Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Könige sind nicht zu schlagen

OLFEN Ihrem Namen haben "Die Könige" am Freitag im SuS-In-Treff alle Ehre gemacht. Unerreichbar in der Punktzahl landeten Christian Heinze, Thomas und Stefan Krursel sowie Thorsten Wopperer mit 281 Punkten auf Platz eins.

von Von Edith Möller

, 05.11.2007
Die Könige sind nicht zu schlagen

<p>Albert Kortenbusch (l.) war der älteste Teilnehmer. Möller</p>

Damit sind sie die Sieger der vierten LVM-Champions-League im Mannschaftsdoppelkopf.

Keine Kronen aber immerhin vier Goldmedaillen und ein Essens-Gutschein über 80 Euro überreichte Organisator Werner Sander an die verdienten Sieger, die sich bei den Stadtmeisterschaften zuletzt 2001 den ersten Platz erspielt hatten. "Das hatten wir noch nie", zollte er den Königen seinen Respekt. "Ein absoluter Rekord." Die Siegermannschaft im letzten Jahr hatte es auf 136 Punkte gebracht.

Überraschende Wendung

Die "32'sten" schafften mit 107 Punkten den zweiten Platz. Norbert Sölker, Patrick Nierhoff, Karsten Lau und Sandra Hatebuer machten es besonders spannend. Vor der letzen Runde - insgesamt waren vier Runden zu spielen - standen sie noch im Minus und waren neunter, bis sich das Blatt wendete und sie die heimlichen Senkrechtstarter des Abends wurden. Silberne Medaillen und ein Essensgutschein über 60 Euro war der Lohn für die eiserne Willensstärke.

Über den dritten Platz mit 63 Punkten durfte sich der "Hansapalast" freuen, dem auch Werner Sander angehört. Er und seine Mitstreiter Johannes Risse, Peter Dagge und Holger Planz erhielten silberne Medaillen und ebenfalls einen Essensgutschein über 60 Euro.

Medaillen und Trostpreise

Die Medaillen und viele interessante Trostpreise waren von der LVM gestiftet worden. Insgesamt nahmen 17 Mannschaften teil. Der älteste Teilnehmer war Albert Kortenbusch. Unter den 68 Dokospielern mischten nur acht Frauen mit. Teilnehmen konnten nur die Mannschaften, die bei den Stadtmeisterschaften einer der ersten drei Plätze belegt hatten. Vertreten waren auch die Nachbargemeinden Selm, Nordkirchen und Südkirchen. Der Erlös kommt der SuS Fußball-Jugend zugute, die das Turnier veranstaltet hat.

Lesen Sie jetzt