Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musik und Kerzen beim Olfener Tag des Friedhofs

Am 16. Oktober

Ein Friedhof ist immer ein trauriger Ort - aber auch ein schöner und ruhiger. Das will die Stadt Olfen am Tag des Friedhofs zeigen. Mit Veranstaltungen und Vorträgen zum Thema Tod und Trauer, aber auch einer Beleuchtung mit Kerzenlicht und sanfter Musik soll der Tag ein ganz besonderes Erlebnis werden.

OLFEN

15.10.2016 / Lesedauer: 2 min
Musik und Kerzen beim Olfener Tag des Friedhofs

Der Friedhof in Olfen.

Der Olfener Friedhof ist für viele Bürgerinnen und Bürger die letzte Ruhestätte. Darüber hinaus gehört er zum Stadtbild und bietet mit seinem parkähnlichen, gepflegten Charakter und imposantem Baumbestand immer wieder auch einen Ort der Ruhe für viele Besucher.

„Wir möchten zum ersten Tag des Friedhofs am 16. Oktober mit einer besonderen Illumination zeigen, wie schön dieser Ort Olfens ist“, so Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Während es am Veranstaltungstag ab 15 Uhr rund um die Trauerhalle um zahlreiche Informationen, spezielle Vorträge zum Thema Tod und Trauer und Mitmachaktionen für Kinder geht, steht die Dämmerung im Zeichen des Fühlens und Erlebens von Licht und Musik.

Besondere Atmosphäre

Eine effektvolle Gehölzbeleuchtung und Kerzenlicht werden abends den Hauptweg des Friedhofs in eine besondere Atmosphäre tauchen, die großen und kleinen Besuchern einen neuen Blick auf den Friedhof ermöglicht. Am Ende erwarten Musiker der Gesamtschule Olfen die Gäste mit Saxofonklängen, die mit sanfter Musik das Gesamtbild noch einmal ganz besonders machen.

Für Julian Hatebur von der Stadt Olfen und das Organisationsteam ist die Vorfreude groß: „Wir wünschen uns sehr, dass ganz viele Besucher diese besonderen Momente mit uns teilen und es für alle ein unvergessliches Erlebnis wird“.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt