Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

So viel gab es bei der Feuerwehr zu bestaunen

Die Freiwillige Feuerwehr Olfen hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen. Dabei gab es nicht nur drei neue Fahrzeuge zu begutachten.
30.09.2018
/
LF20 KatSchutz heißt dieses Fahrzeug in der Feuerwehrsprache: ein Löschfahrzeug, das auch im Katastrophenschutz eingesetzt werden kann. Es ersetzt das alte Fahrzeug, das mehr als 30 Einsatzjahre hinter sich gebracht hatte.© Foto: Sylvia vom Hofe
Das Fahrzeug ist nach dem Wunsch der Freiwilligen Feuerwehr Olfen ausgestattet worden. Alles ist an seinem Platz. Unter anderem hat das Fahrzeug zwei Pumpen und einen 3000-Liter-Behälter mit Löschwasser an Bord.© Foto: Sylvia vom Hofe
Wird oft im Einsatz sein, wenn gar keine Alarmierung ist: der Opel-Mannschaftstransporter. Er bringt die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu ihren Übungen oder erwachsene Kameraden zu Lehrgängen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr konnten Kinder selbst ausprobieren, wie das mit dem Löschen funktioniert.© Foto: Sylvia vom Hofe
Christian Schöler (l.) aus Selm ist inzwischen Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Lüdinghausen. Er interviewt am Tag der offenen Tür Markus Pöter vom Olfener Leitungsteam.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch die Mitglieder der Altersabteilung sind zum Tag der offenen Tür gekommen, darunter auch Karl-Heinz König (r.) und Heinz Brüggemann.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dieser Corsa ist in wenigen Minuten zerlegt. Die Feuerwehr Olfen wird demonstrieren, wie schnell das m Notfall geht.© Foto: Sylvia vom Hofe
Christian Schöler erklärt Kindern, wie sich ein Feuer mit unterschiedlichen Schläuchen löschen lässt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dieses Auto ist für die "First Responder": die Einsatzkräfte, die die Zeit überbrücken, welche die Zeit überbrücken helfen, die vom Notruf bis zum Eintreffen des Notarztes vergeht. Je schneller qualifizierte Maßnahmen durchgeführt werden, desto günstiger sind die Prognosen für den Heilungsverlauf des Patienten. Jede Woche sind die Olfener First Respondern unterwegs, oft mehrfach.© Foto: Sylvia vom Hofe
Nicht einmal zwei Jahre alt und schon hinterm Steuer: Kinder wie dieses kleine Olfener Mädchen hatten viel zu tun beim Tag der offenen Tür.© Foto: Sylvia vom Hofe
Auch Feuerwehr-Oldtimer parkten auf dem Gelände der Feuerwehr an der von-Vincke-Straße: ein rollendes Museum in Rot.© Foto: Sylvia vom Hofe
Details bei den Oldtimer-Einsatzfahrzeuge gab es zu entdecken.© Foto: Sylvia vom Hofe
Zu diesen Details gehörten auch die Martinshörner. Trotz des Namens hat es nichts mit dem heiligen Martin zu tun. Benannt ist sie nach dem Familiennamen des Herstellers.© Foto: Sylvia vom Hofe
Zur Ausrüstung des VW Tiguan für die First Responder, die noch vorm Notarzt beim Patienten eintreffen, gehören ein Notfallrucksack, ein Defibrillator zur Wiederbelebung und ein Sekret-Absaugegerät.© Foto: Sylvia vom Hofe