Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tunnelbau mit Folgen

OLFEN Den ersten frostigen Morgen im November hatten sich die Mitglieder des Wasser- und Bodenverbandes Stever und Lippe Olfen am Donnerstag für ihre Verbandsschau ausgesucht. Aber es war ein schöner klarer Tag, und die Vorfluter waren trotz leichter Minustemperaturen noch nicht vereist.

von von Matthias Münch

, 16.11.2007
Tunnelbau mit Folgen

Die neue Brücke und die Abflusssituation an der Brembecke/ Sandforter Bach.

"Die besichtigten Wasserläufe sind in einem guten Zustand", stellte Verbandsvorsteher Alfons Roerkohl nach der Bereisung fest. Gewisse Probleme gibt es allerdings noch an der B 236 im Bereich des neuen Straßentunnels unter dem Kanal. Im Zuge der Bauarbeiten ließ das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) auch die Wasserführung verändern.

Geringes Gefälle im Sandforter Bach

Früher floss alles Wasser aus dem Einzugsbereich Vinnum, das sich in der Brembecke und im Sandforter Bach sammelt, von Osten nach Westen unter dem Kanal her. Jetzt bleibt es auf der östlichen Kanalseite und wird dort durch neue Gräben in die Stever geleitet.

Vor allem die Grafen Friedrich und Moritz vom Hagen-Plettenberg sind mit der aktuellen Situation nicht zufrieden. Alfons Roerkohl verweist zur Erklärung auf das sehr geringe Gefälle im Sandforter Bach. Der Verbandsvorsteher ist aber davon überzeugt, dass sich die Situation normalisiert, wenn das WNA in etwa drei Monaten mit den Arbeiten fertig ist.

Handlungsbedarf in Kökelsum

Außerdem werde der Landesbetrieb Straßen NRW noch den neuen Straßendurchlass reinigen, der im Zuge der Bauarbeiten versandet sei. "Dann wird der Abfluss wieder besser sein", erwartet Roerkohl. Sein Verband werde die neuen Wasserläufe erst abnehmen, wenn sie komplett in Ordnung sind.

Außerdem besichtigten die Mitglieder des Wasser- und Bodenverbandes den Bereich Niehoff, wo das Gefälle ebenfalls sehr gering ist, die Abflussgräben aber frei sind, so Roerkohl. Keine Probleme ergab die Gewässerschau im Bereich der Schlieker Brücke. Handlungsbedarf gibt es in Kökelsum. Dort ist die teilweise Verrohrung eines Vorfluters nicht mehr in Ordnung. Sie muss entweder aufgehoben oder erneuert werden.

Lesen Sie jetzt