Oliver Pocher bei Konzert von Polizei abgeführt

Prominenz

Oliver Pocher war als Gast bei einem Konzert dabei. Doch dann verstieß er gegen das Hygienekonzept des Veranstalters - und bekam Hausverbot. Der Comedian zeigte sich uneinsichtig.

Hartenholm

25.09.2021, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Comedian Oliver Pocher verstieß gegen das Hygienekonzept eines Veranstalters.

Comedian Oliver Pocher verstieß gegen das Hygienekonzept eines Veranstalters. © Moritz Frankenberg/dpa

Oliver Pocher ist bei einem Konzert im schleswig-holsteinischen Hartenholm von der Polizei vom Gelände begleitet worden, weil er gegen das Hygienekonzept des Veranstalters verstoßen haben soll.

Der Moderator und Komiker war am Freitagabend bei einem Strandkorb Open Air Konzert von Pietro Lombardi zunächst als Gast dabei, kam dann allerdings selbst auf die Bühne, wie der 43-Jährige in seiner Instagram-Story berichtete. Von dort sei er ins Publikum gegangen, habe aber alle Anwesenden wegen der Corona-Regeln darauf hingewiesen, auf ihren Plätzen zu bleiben.

Veranstalter erteilt Pocher Hausverbot

Nach Polizeiangaben verstieß Pocher damit nicht gegen geltende Corona-Beschränkungen. Allerdings sei sein Ausflug ins Publikum nicht mit dem Hygienekonzept des Veranstalters vor Ort abgestimmt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Demnach erteilte der Veranstalter Pocher daraufhin Hausverbot und verwies den Promi des Geländes im Kreis Segeberg. Weil Pocher sich demnach uneinsichtig zeigte und dem nicht gleich nachkam, wurde die Polizei hinzugezogen. Die Einsatzkräfte begleiteten den Entertainer schließlich vom Gelände auf einen Parkplatz.

Pocher selbst sagte bei Instagram, dass er die Reaktion des Veranstalters als „übertrieben“ empfinde. In einem ebenfalls in dem Internet-Beitrag veröffentlichten Video ist zu sehen, wie zwei Polizeibeamte ihn abführen, allerdings nicht ohne Gegenwehr Pochers.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210925-99-355269/4

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Mit ihren Allianzen im Indopazifik bringen die USA China gegen sich auf. Da gibt es plötzlich Entspannung im Konflikt um die Huawei-Finanzchefin, die in Kanada auf US-Betreiben inhaftiert war.