Olli Lerch löscht (fast) alle Brände

Bezirksliga 13: Adler wacht zu spät auf

07.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kirchhellen - Adler Riemke 5:3 (3:1) Ohne sechs Stammspieler ließ Adler in den ersten 45 Minuten Kampf und Einsatz vermissen. «Ein lustloses Gekicke», schimpfte Adler-Coach Sikora, der schon nach acht Minuten eine 2:0-Führung der Gastgeber mit ansehen musste. Michael Siemienowski gelang nach einer Viertelstunde zwar der Anschluss auf Murru-Freistoß. Doch als Tim Schienbein ein Laufduell verlor, hatte Kirchhellens Stürmer keine Mühe, Andre Griepernau mit einem Lupfer zu überwinden. Als ein Freistoß zum 1:4 führte (58.), schien alles gelaufen. Doch Adler bewies jetzt Moral und Steven Murru gelang per Freistoß (65.) das 2:4. Mit den beiden A-Junioren Christian Nölle und Kevin Muck kam frischer Wind in die Partie. Muck legte auf Siemienowski, und der vollendete zum 4:3 (75.). Zwei Riesenmöglichkeiten durch Siemienowski und Nölle hätten fast noch den Ausgleich gebracht. Doch ein Konter der Gastgeber brachte nach 93 Minuten die Entscheidung. SC Weitmar 45 - Wanne 11 1:1 (1:0) Es fing gut an für die Rothosen. Nach drei Minuten setzte sich Jan Baldenbach über rechts durch. Seine Flanke nutze Ahmet Ünal per Kopf zur 45-Führung. Die Gäste aus Wanne steckten das weg und machten Druck. Weitmars Abwehr musste Schwerstarbeit leisten. Hierbei zeichnete sich Oliver Lerch immer wieder aus. In der 55. Minute jedoch war er machtlos, als der Schiri überraschend Elfmeter pfiff. «Nie und nimmer Elfmeter. Sascha Niesalla hat klar den Ball gespielt», war Jörg Berg mit dieser Entscheidung überhaupt nicht einverstanden. Beide Mannschaften suchten jetzt die Entscheidung. Doch Jan Baldenbach, Ivica Dzolan und Dennis Berg vergaben vor dem Tor oder scheiteren am Wanner Torsteher. Höllisch aufpassen musste 45, als Ahmet Ünal nach 70 Minuten gelb/rot sah. Doch Olli Lerch war, wenn es brannte, zur Stelle. Neben Lerch verdienten sich die Manndecker Sascha Niessalla und Mathias Oswald Bestnoten.