Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ostermann verdreifacht Verkaufsfläche

Neues Küchenhaus

Alfons Schuhbeck, Johann Lafer, Tim Mälzer und deren unzählige Kollegen, die auf deutschen Bildschirmen brutzeln und rühren, sind wohl nicht ganz unschuldig, wenn viele Menschen derzeit als erstes auf die alte Einbauküche zeigen, wenn es darum geht, neue Möbel anzuschaffen.

ANNEN

von Von Beatrice haddenhorst

, 26.01.2011
Ostermann verdreifacht Verkaufsfläche

Das neue Küchenhaus der Firma Ostermann ist dem benachbarten Haupthaus architektonisch angepasst.

„Die Küche entwickelt sich immer mehr zum Lebensmittelpunkt, wird in den Wohnbereich integriert. Die Nachfrage nach Einbauküchen ist in den letzten Jahren gewachsen und wächst immer noch“, sagt Rolf Ostermann, Chef des gleichnamigen Möbelhauses.  

Um den Wünschen der Kunden gerecht zu werden, hat sein Unternehmen den Küchen jetzt ein eigenes Haus gebaut, direkt neben dem Haupthaus in Annen. „Mit 10 000 Quadratmetern Fläche ist es das größte Küchenhaus Deutschlands. Damit wird die bisherige Angebotsfläche, die wir im Haupthaus haben, verdreifacht. Am nächsten Mittwoch, 2. Februar, ist Eröffnung“, erklärt Rolf Ostermann. Seit August wurde der Neubau mit großen Glasfronten, die architektonisch an das Haupthaus angepasst sind, in kurzer Zeit hochgezogen. Einen Antrag, die Verkaufsfläche zu erweitern, hat die Firma Ostermann aber schon vor zehn Jahren gestellt.  

„Das Verfahren zog sich hin, weil man in den Nachbarstädten Bedenken hatte. Schließlich wirkt sich ein Unternehmen wie unseres auch auf die Kundenströme in einem weiteren Umfeld aus. Letztlich wurde jedoch ein Konsens erzielt“, sagt Rolf Ostermann. Das liegt jetzt fünf Jahre zurück und die Firma Ostermann hätte erweitern können. Doch dann zeichnete sich die Wirtschaftskrise ab und man wollte, so der Firmenchef, lieber wirtschaftliche positivere Vorzeichen abwarten. Dieser Punkt, hofft Rolf Ostermann, sei nun erreicht:   „Seit dem vergangenen Jahr läuft es in der Möbelbranche deutlich besser. Die Nachfrage nach neuen Möbeln wächst, vor allem was eben Küchen betrifft.“