Paradiesvögel kreisen in der Rotunde

Licht-Installation

Wer an der Rotunde vorbeigeht, aus dem Auto oder Zug einen Blick auf das Dach des ehemaligen Katholikentagsbahnhofes wirft, könnte meinen, innen rankten sich Pflanzen an den Glasscheiben hinauf und kreisten Paradiesvögel. Ab Freitag zeigt die galerie januar die Installation "Orangerie" der Künstlerin Nikola Dicke.

BOCHUM

von Carolina Meinert

, 21.11.2012, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 23. November, um 20 Uhr in der Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3. Zu sehen ist die Arbeit bis zum 30. Januar täglich von 18 bis 2 Uhr.

Zusammengesetzt ist die Arbeit aus rußgeschwärzten Dias, aus denen Nikola Dicke die Ranken, Orangen, Vögel und Schmetterlinge herausgekratzt und mit spezieller Farbe angemalt hat. Durch Licht werden die Muster an die Fenster geworfen – quasi gezeichnet. Uwe Koch, zweiter Vorsitzender der galerie januar, sieht in der Installation einen Kontrast zum Alltag: „Tagsüber ist die Stadt voller Werbung und bunter Bilder, jetzt in dieser Stille, in dieser Ruhe wird hier ein Bild gezaubert, das hier so nicht zu erwarten ist.“

„Orangerie“ ist nur der Anfang einer geplanten Reihe von Installationen wechselnder Künstler, die bis April kommenden Jahres fortgesetzt werden soll – bis es draußen auch abends wieder heller ist. 

Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 23. November, um 20 Uhr in der Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3. Zu sehen ist die Arbeit bis zum 30. Januar täglich von 18 bis 2 Uhr.