Parkplatz an der Herdecker Straße bleibt gesperrt

Verfüllarbeiten

Der beliebte Pendlerparkplatz an der Herdecker Straße bleibt vorerst gesperrt. Seit dem Dienstag, 11. Januar, verwehrt die Stadt den Zugang zu dem Gelände. Eigentlich sollte nur ein alter, gemauerter Schacht zerschlagen und verfüllt werden. Doch bei den Arbeiten entdeckten die Arbeiter weitere Stollen und Schächte.

ANNEN

, 19.02.2014, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Im Untergrund war aber mehr zu tun als gedacht“, sagt Lena Kücük. Denn statt des einen Wetterschachts entdeckten die Bauarbeiter rund 150 Meter Bergbaustollen, die zum größten Teil nicht auf Plänen eingezeichnet waren. „Wir sind hier die Wiege des Ruhrbergbaus, worauf wir historisch meist sehr stolz sind“, sagt die Stadtsprecherin. „Doch es hat halt auch Nachteile.“ Nach und nach wurden die gemauerten Hohlräume mit schwerem Gerät eingerissen und zerschlagen. Mit diesem Material haben die Arbeiter sie auch gleich verfüllt.

„So ist der Untergrund ebenso fest wie in der Umgebung“, sagt Gerald Klawe vom Umweltdezernat der Stadt. Absackende Flächen und Unebenheiten sollen so kein Problem werden. Die Arbeiten haben jedoch auch dazu geführt, dass einige Pappeln an dem Parkplatz gefällt werden müssen. Nach den Arbeiten nahe des Wurzelwerks könne die Stadt nicht mehr sicherstellen, dass die Bäume sicher stehen, sagt Gerald Klawe. Sechs der bis zu 25 Meter hohen Bäume müssen in den kommenden Tagen gefällt werden.

Schlagworte: