Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Peinliche Panne - Grüne in Wickede nicht wählbar

Kein Direktkandidat

Wahlpannen passieren nicht nur auf amtlicher Seite: Weil die Grünen nicht rechtzeitig bemerkt haben, dass ein Ratskandidat aus Dortmund weggezogen ist, fehlt die Partei jetzt in Wickede auf dem Stimmzettel zur Ratswahl. Das könnte sich auf das Gesamt-Wahlergebnis am 26. August niederschlagen.

DORTMUND

von Von Oliver Volmerich

, 16.08.2012 / Lesedauer: 2 min
Peinliche Panne - Grüne in Wickede nicht wählbar

In Wickede können die Grünen bei der Ratswiederholungswahl nicht gewählt werden.

Es sind die Tücken der Wiederholungswahl: Es gilt die Kandidatenliste der ursprünglichen Ratswahl vom August 2009, die nun wegen der Haushaltslüge der damaligen Stadtspitze wiederholt werden soll. Allerdings können Kandidaten, die freiwillig verzichten oder aus Dortmund weggezogen sind, ersetzt werden. Genau das haben die Grünen im Wahlkreis 20 in Wickede versäumt. Als auffiel, dass der bisherige Wahlkreis-Kandidat Björn Bozic nicht mehr in Dortmund wohnt, war die Frist für die Benennung eines neuen Kandidaten bereits abgelaufen.

Die Konsequenz: Die Wickeder können in ihren acht Stimmbezirken die Grünen bei der Ratswahl nicht wählen. Denn  die Wahl läuft über den Direktkandidaten - der im Wahlkreis 20 nicht vorhanden ist.  "Das ist super ärgerlich", stellt Grünen-Kreissprecher Remo Licandro fest.  Bei einigen Briefwählern hat das Fehlen der Grünen auf dem Stimmzettel schon für Irritationen. Deshalb gehen die Grünen jetzt in die Offensive, damit es am Wahlsonntag nicht in den Wahllokal zur Verwirrung kommt. Mit einer Postkarten-Aktionen wollen die Grünen die rund 8000 betroffenen Haushalte in Wickede über ihre Wahlpanne informieren  und potenzielle Wähler um Entschuldigung bitten. "Mit tut es besonders um unsere treuen Wähler leid", betont Licandro.

Weh tun könnte das Versäumnis aber auch den Grünen. Denn bei der Wahl 2009 bekamen sie in dem Wahlkreis immerhin 621 Stimmen - das entspricht 12 Prozent. Auf das stadtweite Ergebnis heruntergerechnet gingen den Grünen bei einem ähnlichen Zuspruch 0,3 Prozent für ganz Dortmund verloren gehen.  

Schlagworte: