Perfektes Wetter für die Radrennfahrer

SparkassenGiro

Strahlender Sonnenschein und ein noch nicht mit den richtig heißen Temperaturen zurückgekehrter Sommer – besser hätte das Wetter für das diesjährige Sparkassen-Giro gar nicht ausfallen können. Nach dem Jedermann-Rennen am frühen Sonntagmorgen, starteten zur Mittagszeit die Frauen in ihr Weltcup-Rennen.

BOCHUM

, 02.08.2015, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Verfolgerfeld kurz bevor es von der Spitzengruppe überrundet wurde.

Das Verfolgerfeld kurz bevor es von der Spitzengruppe überrundet wurde.

Ein Kopf-an-Kopf-Duell lieferten sich die Männer beim Jedermann-Rennen: Mit nur wenigen Hundertselsekunden Unterschied gewann Daniel Knyss vom Team Merkur Druck vor Paul Sicking vom Team „Leeze gebioMized“. Deutlicher fiel da schon der Unterschied bei den Damen aus, die sich am Sonntagvormittag auf den 80 Kilometer langen Rundkurs von der Innenstadt über Stiepel und zurück gemacht hatten:  Katharina Venjakob vom Team „Bürstner Dümo Cycling“ konnte sich mit knapp sechs Sekunden Vorsprung den Sieg im Jedermann-Rennen vor Bianca Brückner vom Team Strassacker sichern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das SparkassenGiro 2015

Das SparkassenGiro lockte auch in diesem Jahr wieder viele Radsportbegeisterte und Profi-Sportler in die Ruhrgebietsstadt.
02.08.2015
/
Das Feld bei den Damen fuhr nahezu geschlossen auf dem Rundkurs.© Foto: Benjamin Hahn
Das Feld bei den Damen fuhr nahezu geschlossen auf dem Rundkurs.© Foto: Benjamin Hahn
Das Rennen der Profi-Damen ist ein offizielles Weltcup-Rennen.© Foto: Benjamin Hahn
Das Rennen der Profi-Damen ist ein offizielles Weltcup-Rennen.© Foto: Benjamin Hahn
Eine Fahrerin setzte sich bereits nach Vollendung der ersten Runde vom Feld ab. © Foto: Benjamin Hahn
Eine Fahrerin setzte sich bereits nach Vollendung der ersten Runde vom Feld ab. © Foto: Benjamin Hahn
Das Feld bei den Damen fuhr nahezu geschlossen auf dem Rundkurs.© Foto: Benjamin Hahn
Das Rennen der Profi-Damen ist ein offizielles Weltcup-Rennen.© Foto: Benjamin Hahn
Das Feld bei den Damen fuhr nahezu geschlossen auf dem Rundkurs.© Foto: Benjamin Hahn
Zum Tross der Radfahrer gehören auch immer zahlreiche Begleitfahrzeuge.© Foto: Benjamin Hahn
Auf den Bühnen sorgten zahlreiche Bands und Liveacts für Unterhaltung.© Foto: Benjamin Hahn
Während der Aufwärmphase hieß es für Radfahrer warten ...© Foto: Benjamin Hahn
Zu Beginn war das Feld noch dicht beieinander.© Foto: Benjamin Hahn
Schnell löste sich eine Spitzengruppe ab.© Foto: Benjamin Hahn
Marcel Sieberg (im roten Trikot) konnte am Ende das Rennen für sich entscheiden.© Foto: Benjamin Hahn
Auf den Bühnen sorgten zahlreiche Bands und Liveacts für Unterhaltung.© Foto: Benjamin Hahn
© Photographer: Benjamin Hahn
Das Verfolgerfeld kurz bevor es von der Spitzengruppe überrundet wurde.© Foto: Benjamin Hahn
Warm und sonnig war das Wetter, tausende Zuschauer kamen.© Foto: Benjamin Hahn
Schlagworte

 

Beim Weltcup-Rennen der Damen, das gegen Mittag begann, konnte sich Barbara Guarischi vor Lucinda Brand und Emili Moberg durchsetzen. Leider war der Rundkurs raus nach Stiepel nur von wenigen Zuschauern gesäumt. Die meisten Besucher blieben in der Innenstadt, wo mehrere Bühnen und Mitmachaktionen für Kinder lockten.

„Wir kommen gerne hierher, weil man hier auch mal etwas abseits vom Sport machen kann“, sagt Ulrike Wagner, die mit ihren zwei Kindern Lucas und Tabea schon zum zweiten Mal das Giro besucht: „Natürlich interessiert uns auch der Sport, aber gäbe es nur den, würden wir vielleicht nicht kommen“, sagt sie.

Das sportliche Highlight des Tages begann dann jedoch verzögert. Erst gegen 16.20 Uhr starteten die Herren auf dem Rundkurs, der sie 50 Mal um die Bochumer Innenstadt führte. Im Profi-Rennen der Herren siegte schließlich erneut - zum dritten Mal in Folge - ein Mann, für den das Bochumer SparkassenGiro fast sowas wie ein Heimspiel ist, kommt Marcel Sieberg doch aus Castrop-Rauxel. Nach einem zunächst recht kräfteschonenden, ersten Runden im Verfolgerfeld machte Sieberg schließlich immer mehr Druck und konnte sich am Ende gegen seine Konkurrenten durchsetzen.

Schlagworte: