Pfadfinder verlieren ihre Gruppenräume

"Vagabunden"

Für die Pfadfinder vom Stamm der Vagabunden gehen die Lichter aus. Und das nicht nur wegen fehlenden Stroms.

WESTERFILDE

von Von Nils Heimann

, 08.09.2011, 09:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bevor die Stammesmitglieder der Vagabunden - hier Rimon Surich (r.) und Patrick Breuer - das Badezimmer in der Wohnung an der Speckestraße nutzen können, müssen sie erst Kerze und Petroleumlampe anzünden. Denn Strom gibt es derzeit nicht.

Bevor die Stammesmitglieder der Vagabunden - hier Rimon Surich (r.) und Patrick Breuer - das Badezimmer in der Wohnung an der Speckestraße nutzen können, müssen sie erst Kerze und Petroleumlampe anzünden. Denn Strom gibt es derzeit nicht.

Derzeit steht ihnen eben die Wohnung in der Speckestraße 6 zur Verfügung. Die hat der ehemalige Besitzer des Wohnblocks dem Jugendamt – und das wiederum den Vagabunden – mietfrei zur Verfügung gestellt. „Im Gegenzug kümmern sich die Gruppen um den Erhalt der Räumlichkeiten“, so Elisabeth Hoppes Stellvertreter, Daniel Binder. Doch nun gab es einen Eigentümerwechsel.Und der möchte diese Nutzungsüberlassung aufheben, hat sogar schon den Strom abgestellt: „Die Wohnungen sollen scheinbar renoviert und anschließend vermietet werden. Daher will man uns wohl hier raushaben“, fürchtet Kristian Surich von den Vagabunden. Diese Vermutung bestätigt Daniel Binder. „Rund 1500 Euro sollen wir für drei Wohnungen bezahlen“.

„Doch dieses Geld ist nicht da“, erklärt die Bereichsleiterin. Sie leitete die Verhandlungen mit dem neuen Besitzer, einer Lippstädter Wohnungsgesellschaft, biss dort offensichtlich aber auf Granit. „Der neue Besitzer besteht auf der Aufhebung der Überlassungsvereinbarung, will die Räume regulär vermieten, so Hoppe. „Wir versuchen aber Ersatzräume zu finden.“ Trotz dieser Hiobsbotschaft stecken die Vagabunden den Kopf aber nicht in den Sand: „In einer ganz ähnlichen Situation waren wir vor Jahren schon einmal. Damals haben wir unsere Gruppenstunden dann eben in unseren Privaträumen abgehalten“, schließt Kristian Surich.