Pfandbecher zum Müllsparen

08.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Castrop-Rauxel. In Deutschland werden pro Jahr 2,8 Milliarden Wegwerfbecher benutzt – vor allem für Kaffee. Die Becher, Deckel, Löffel sind aus Plastik: Das ist sehr umweltschädlich. Deswegen gibt es in einigen Städten in Deutschland ein einheitliches Bechersystem, das über verschiedene Bäckereien und Cafés hinweg funktioniert. Dann ist es möglich, einen Becher mehrfach zu verwenden, um die Umwelt zu schonen. Denn wenn man seinen benutzten Becher wieder abgibt, bekommt man ein Pfandgeld. Er wird im Geschäft gespült. Man kann auch seine eigenen Becher mitbringen. An diesem System wird in Hamburg und Hagen schon gearbeitet. In Freiburg ist dieses System bereits seit einigen Monaten eingeführt. Bald könnte Castrop-Rauxel dazugehören.

Am Donnerstag hat der Stadtrat in Castrop-Rauxel darüber abgestimmt, ob man es hier auch einführen soll. Die Mehrheit war dafür, es auszuprobieren. Nun setzt sich die Stadtverwaltung mit Casconcept zusammen. Das ist eine Vereinigung vieler Geschäftsleute aus der Altstadt. Da können die Händler dann ihre Meinung äußern. Aktuell ist es nur in einigen Geschäften möglich, seinen Kaffee in mitgebrachten Bechern zu kaufen. Wenn man beim Gespräch eine Lösung finden sollte, wäre der nächste Schritt getan.Nico Dreier