Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pfarrer Bronstert verlässt Pastoralverbund Süd-West

Ärger in der Kirche

Das Zusammenführen der drei katholischen Gemeinde St. Clemens, Maria Königin und St. Franziskus Xaverius will nicht gelingen: Nur anderthalb Jahre nach seinem Antritt in Dortmund verkündete Pfarrer Ralf Bronstert seinen plötzlichen Weggang.

IM SÜDEN

, 23.02.2014 / Lesedauer: 3 min
Pfarrer Bronstert verlässt Pastoralverbund Süd-West

Pfarrer Ralf Bronstert verlässt den Pastoralverbund Dortmund-Südwest Ende September 2014 nach dann nur zwei Jahren.

Hinzu kommen die zwischenmenschlichen Probleme: In der

Gemeinde St Franziskus Xaverius (SFX) ist Pfarrer Bronstert nie richtig angekommen. "Vielleicht passt ein Sauerländer besser ins Sauerland als ins Ruhrgebiet. Aber das möchte ich nicht noch breiter treten", so der 49-Jährige, der in der St.-Clemens-Gemeinde in

wohnt und zusätzlich für die Gemeinde Maria Königin in

zuständig ist.

Vor Ralf Bronsterts Dienstantritt im Dezember 2012 hatte auch Pfarrer Manfred Wacker den Pastoralverbund verlassen - ebenfalls nach nur zwei Jahren in dem sehr unruhigen Pastoralverbund Südwest. Beide kamen in dem Verbund mit rund 9000 Katholiken in Dortmunds größtem Stadtbezirk (55 000 Einwohner) nicht zurecht. "Die Interessen der drei Gemeinde sind zu unterschiedlich", begründet der stellvertrende Vorsitzende des Kichenvorstands von St. Clemens, Dieter Ebbert, die Unruhe.

Das Gerücht von Bronsterts Wechsel in die sauerländische Heimat hielt sich schon seit einigen Tagen. In den Messen und Gottesdiensten am Samstagabend und Sonntagvormittag teilte Ralf Bronsterts dann mit, dass er zum 1. Oktober 2014 den Pastoralverbund verlassen werde. Die überraschende Nachricht löste Reaktionen aus.

Dieter Ebbert von der St.-Clemens-Gemeinde wünscht sich "endlich einmal mehr Ruhe und mehr Frieden" im Pastoralverbund Südwest, der 2015 mit weiteren Gemeinden zu einem noch größeren "pastoralen Raum" mit dann 25.000 Katholiken heran wachsen müsse. Was die Kirche selbst nicht thematisiert, spricht Ebbert offen aus. Er kristisiert die "teilweise heftigen Auseinandersetzungen", zu denen es in der Nachbargemeinde in Barop gekommen sein soll. Ebbert: "Jetzt fragen sich natürlich alle, was hier los ist."

"Wir sind erschüttert", kommentierten Elisabeth Eiden und Ursula Ufer von der Caritas in der St.-Clemens-Gemeinde die Nachricht. Ursula Ufer engagiert sich seit 18 Jahren in der Caritas-Seniorengruppe und spricht von einem Verlust: "Pfarrer Bronstert war immer ansprechbar für uns, wir sind sehr traurig."

Schlagworte: