Pfingstopfer

Ulrich Woelk

Die tote Prostituierte ist grausam zugerichtet, als sie der Gemeindevorsteher auf dem Gelände seiner freikirchlichen Gemeinde findet: Der Leichnam ist wie an ein Kreuz geschlagen abgelegt worden, der Schädel wurde professionell geöffnet.

10.05.2015, 12:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Kopf der Frau befindet sich ein Zettel mit dem Satz: "Die Wahrheit wird euch freimachen."

Während für den Gemeindevorsteher gleich klar ist, dass hier der Teufel am Werk gewesen sein muss, geht Kommissar Anton Glauberg von einer menschlichen Bestie aus. Bei seinen Ermittlungen trifft er auf einen anerkannten Hirnforscher, der Gott aus wissenschaftlicher Sicht für tot erklärt hat und sich damit den Zorn religiöser Fanatiker zugezogen hat.

Ruhiger Kriminalroman

Ulrich Woelk legt mit "Pfingstopfer" einen ruhigen Kriminalroman vor, der nicht von einer spannenden Handlung lebt, sondern vom Spannungsfeld zwischen Religion und Wissenschaft.

Dabei gibt der Autor dem Leser einige Anstöße, die zum Nachdenken anregen: Was macht den Menschen frei - Glaube oder Fakten? Lässt sich beides verbinden oder sind die Gegensätze unüberwindbar?

 

Ulrich Woelk: Pfingstopfer, 381 S., dtv, 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-26048-0.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt