Philharmoniker überraschten mit „Viva Espana“

Neujahrskonzert

Das neue Jahr hat bei den Dortmunder Philharmonikern sanft und etwas melancholisch begonnen. Unter dem Titel "Viva Espana" standen die beiden Neujahrskonzerte am Sonntag im Opernhaus; dem konservativen Teil des Publikums mag das spanisch vorgekommen sein, denn bis Kastagnetten klapperten und Flamencomusik für mitreißende Stimmung sorgte, dauerte es 70 der 90 Konzertminuten. Das war so, als würde man mit einem schweren Rioja statt mit spritzigem Perlwein anstoßen.

DORTMUND

, 02.01.2017, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Generalmusikdirektor Gabriel Feltz dirigierte das Neujahrskonzert der Dortmunder Philharmoniker im Opernhaus.

Generalmusikdirektor Gabriel Feltz dirigierte das Neujahrskonzert der Dortmunder Philharmoniker im Opernhaus.

Originell war die Werkzusammenstellung, aber eher für ein Silvester-Programm geeignet. Mit dem "Concierto de Aranjuez" von Joaquín Rodrigo setzte Generalmusikdirektor Gabriel Feltz auf ein Ohrwurm-Werk.

Virtuos und technisch überlegen spielte Gitarrensolist Pablo Garibay das Finale und sehr sinnlich und mit warmem Ton die beiden ersten Sätze. Und die Dortmunder Philharmoniker begleiteten so sensibel, dass man die leise (etwas verstärkte) Gitarre gut hören konnte.

Schläfrig und verkatert

Ravels "Rhapsodie espagnole" ist dem mit dem "Nacht-Prélude auch mehr ein Werk, das etwas schläfrig und verkatert beginnt; spanische Leidenschaft und das feurige, das man in der südeuropäischen Musik sucht, stellte sich dann erst später, in einigen der Sätze aus den Ballettsuiten von Manuel de Fallas "Dreispitz" ein.

Der Schlusstanz des folkloristischen Werks brachte dann wirklich so etwas mit Neujahrskonzertstimmung in das ausverkaufte Haus - schmissig gespielt, temperamentvoll dirigiert und mit Fotos von spanischen Tänzerinnen auf der Bühnenrückwand auch optisch schön illustriert.

Beethovens Neunte oder Wiener Walzer

Im nächsten Jahr würde sich Beethovens neunte Sinfonie anbieten, um das Jahr 2018, in dem sich das Endes des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt, zu eröffnen. Oder eben auch die klassischen Walzer und Polkas der Strauß-Familie.

Lesen Sie jetzt