Phoenix-West: Raser verletzt Kind (5) schwer

Fünf Schwerverletzte

Bei einem Unfall auf dem Raser-Treff Phoenix-West sind am Sonntag fünf PKW-Insassen schwer verletzt worden. Der Raser selbst und sein Beifahrer hatten großes Glück. Schwere Folgen hatte der Unfall dagegen für ein fünfjähriges Kind

HÖRDE

, 10.04.2017, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

18.55 Uhr am Sonntag (9.4.2017) auf der Carlo-Schmid-Allee in der Nähe der Hochöfen: Ein 49-jähriger Audi-Fahrer aus Herborn ist laut Zeugen mit überhöhtem Tempo unterwegs. Sein R8 hat 524 PS und schafft 311 km/h Spitze. Auf dem Beifahrersitz: ein 16-Jähriger. Als eine 35-jährige Frau mit ihrem Minivan von der Heinz-Nixdorf-Straße in die Carlo-Schmid-Allee abbiegt, kommt es zum Zusammenstoß:

Unfallopfer in Krankenhäusern

Die Wucht des Aufpralls versetzt den mit fünf Personen besetzten Mini-Van um 180 Grad und verformt das Heck so stark, dass die eingeklemmten Insassen von der Feuerwehr befreit werden müssen. Neben der Fahrerin werden vier weitere Insassen - sie sind 46, 16, 14 und 5 Jahre alt - schwer verletzt. Rettungswagen transportieren die Unfallopfer in Krankenhäuser.

Zu ihrem großen Glück nur leicht verletzt wurden der Fahrer des Audis und sein 16-jähriger Beifahrer. "Für den Mann war es der letzte Ausflug mit seiner Rennmaschine", sagte Polizeisprecher Sven Schönberg. Der Audi R8 ist ein Totalschaden. Auch der Minivan der 35-jährigen Fahrerin ist Schrott. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 50.000 Euro. Den Führerschein des Audi-Fahrers beschlagnahmte die Polizei.

Immer wieder Kontrollen

Mit Kontrollen und Durchfahrts-Verboten hatten die Polizei und die Stadt Dortmund die Raser-Szene auf Phoenix-West zurückdrängen können. An fast allen Wochenende muss die Polizei inzwischen auf dem Dortmunder Wall-Ring kontrollieren. Die Raser fahren weit über 100 km/h, wo nur Tempo 50 erlebt ist. Die Unfallrisiken und hohe Geldbußen nehmen sie dabei in kauf.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt