Plastiktüten sind schädlich

11.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Werne. Es gibt viele Dinge, die aus Plastik sein können. Besteck, Teller, Strohhalme oder Tüten. Doch Plastik ist gar nicht gut für die Umwelt, denn dieser Stoff wird niemals vollständig zersetzt. Es bleiben immer kleine Mikro-Teile übrig. Gelangt Plastik in die Natur/das Meer, können zum Beispiel Tiere an kleinen Plastikteilen sterben, wenn sie diese fressen.

Das Problem ist, dass viele Menschen Plastik-Dinge nutzen, obwohl sie Alternativen hätten. Im Supermarkt verpacken zum Beispiel viele Menschen ihr Obst und Gemüse in dünne Plastiktüten. Diese Tüten sind immer auf einer Rolle und stehen direkt in der Obst- und Gemüseabteilung.

Bisher sind diese Plastiktüten kostenlos. Doch jetzt hat Aldi angekündigt, dass diese Tüten ab diesem Sommer einen Cent kosten sollen. Es ist ein symbolischer Schritt, um Plastik-Müll zu vermeiden. Viele Schritte weiter ist hingegen Clemens Overmann aus Werne. In seinem Lebensmittel-Geschäft in der Innenstadt gibt es schon viele Jahre so gut wie keine Plastiktüten mehr. Seine Mitarbeiter verpacken die Ware in Papierbeutel oder Zeitungspapier. Der große Vorteil: Dieses Papier ist im Gegensatz zum Plastik recycelbar. Das ist also viel besser für unsere Umwelt. Till Goerke