Plötzlich brannte das Auto

14.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Castrop-Rauxel. Da fährt der 29-jährige Mann nachts mit seinem Opel auf der Autobahn nach Hause, freut sich schon aufs Bett und dann geschieht etwas Unglaubliches: Sein Auto fängt zu brennen an. Wie konnte denn das passieren?

Aber von vorn: Es war das lange Pfingstwochenende und um 0.35 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz auf der Autobahn 42 gerufen. Sie fand auf dem Seitenstreifen einen geschockten Mann vor, der von einem anderen Autofahrer betreut wurde. Und ein Auto, das brennt. Der Autofahrer hatte wenige Minuten zuvor beim Fahren bemerkt, dass etwas nicht stimmte: Im Auto qualmte es und roch nach verkokeltem Kunststoff. Er nahm das wahr, aber dachte sich, das komme bestimmt von draußen. Der Geruch nahm zu, er entdecke auch Qualm. Aber anhalten? Mitten auf dem Autobahn-Kreuz? Das geht doch gar nicht. Darum fuhr er erst weiter und hielt dann doch am Rande der A42 an.

Die Feuerwehr versprühte Schaum im Auto und löschte die Flammen so. Ein anderer Autofahrer blieb bei dem 29-Jährigen und brachte ihn auch ein paar Stunden später nach Hause. Das war sehr hilfsbereit. Auf der Rückbank hatte der Mann noch den Kindersitz. Er ist Papa und hat ein kleines Kind. Wäre das im Auto gewesen, wäre alles noch schlimmer gekommen. Tobias Weckenbrock