Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politik gibt grünes Licht für Bebauungsplan Grevel-Ost

GREVEL Vor wenigen Tagen beschloss der Ratsausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen die Aufstellung des Bebauungsplanes Grevel-Ost. Damit kann der Dorfentwicklungsplan Grevel, der von vielen wegen der Zahl der vorgesehenen Wohneinheiten kritisiert worden war, umgesetzt werden. Ein Investor setzt dabei auf "Wohnen mit Pferden".

von Von Uwe Brodersen

, 04.04.2009
Politik gibt grünes Licht für Bebauungsplan Grevel-Ost

Selbst aktiv wurden Heinz Pasterny (l.) und Ullrich Sierau (r.) bei der Pflanzaktion in Grevel.

Drei Bebauungsplanverfahren soll es geben. Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny und Stadtdirektor Ullrich Sierau ließen sich am Freitag bei einem Rundgang den Stand der Planungen erläutern. Der Bebauungsplan Grevel-Ost schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein Sonderbauvorhaben im Nordosten Grevels, für das auch schon die Bezirksvertretung (BV) Scharnhorst grünes Licht gegeben hat.

Auf der Fläche des ehemaligen Hofes Schulte-Ebbert will ein privater Investor eine Wohnbebauung unter dem Leitthema „Wohnen mit Pferden“ realisieren. Vorgesehen sind 16 zweigeschossige Reihenhauseinheiten in drei Hausgruppen, ein Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen sowie ein zentraler Stall für etwa 32 Pferde mit den erforderlichen Nebenanlagen.

Für Grevel-Mitte zwischen Hostedder Straße und Leveringstraße sind 30 bis 50 Wohneinheiten in ein- bis dreigeschossiger Bauweise geplant. Wohnformen für Senioren sollen möglich sein. Kernstück des Planbereichs ist ein zentraler Dorfplatz. Das letzte Baugebiet soll Grevel nach Westen hin abrunden. Wo zurzeit noch landwirtschaftlich genutzte Ackerfläche ist, will die Stadt 52 Baugrundstücke für Einfamilienhäuser einrichten. Auf BV-Initiative pflanzt das Tiefbauamt derzeit Bäume, Büsche und Blumen in Grevel und Hostedde.

  • An der Endhaltestelle der Stadtbahn finden vier Feldahorne eine Heimat. An die Bönninghauser Straße kommen sechs Wildbirnen. Weitere Pflanzen: Weigelien und Narzissen. Die Stadt gibt 1600 Euro aus.
Schlagworte: