Politiker sorgen sich um Nahversorgung

Einkaufszentrum Nette

Die Einkaufsmöglichkeiten in Dortmund-Nette sind begrenzt. Nur ein Aldi und ein Rewe bieten den Bewohnern des Stadtteils die Möglichkeit, täglich einkaufen zu gehen. Ersterer steht an der Mengeder Straße - doch das kann sich bald schon ändern. Die Mengeder Politik macht sich Sorgen.

NETTE

, 06.11.2015, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Damit der Standort erhalten bleibt, sollen Aldi und Rewe ihre Geschäfte vergrößern dürfen. Das fordert die Mengeder Politik übereinstimmend.

Damit der Standort erhalten bleibt, sollen Aldi und Rewe ihre Geschäfte vergrößern dürfen. Das fordert die Mengeder Politik übereinstimmend.

Nachdem der Aldi-Konzern erklärt hat, dass der Standort an der Mengeder Straße derzeit auf dem Prüfstand stehe, fordert die Mengeder Politik nun, die Rahmenbedingungen zugunsten von Aldi und Rewe zu ändern. 

Und offenbar ist alle Eile geboten, da „die Firma Aldi bereits den laufenden Mietvertrag gekündigt und damit auch den Fortbestand des Rewes in Frage stellt“, heißt es in einem Antrag der SPD, den die Partei bei der Sitzung der Bezirksvertretung BV am vergangenen Mittwoch eingebracht hat.

Erweiterung der Verkaufsfläche 

Daher beauftrage die SPD nun die Verwaltung, den Bebauungsplan Mg 161 schnellstmöglich zu überarbeiten und in die politische Beschlussfassung zu geben, heißt es weiter. „Das Ziel der Überarbeitung ist eine Erweiterung der Verkaufsfläche der vorhandenen Gebäude im erforderlichen Umfang“, schreibt SPD-Fraktionssprecherin, Gudrun Feldmann. Bei der anschließenden Abstimmung zeigten alle demokratischen Parteien Einigkeit und stimmten dem Antrag mehrheitlich zu.

Jetzt lesen

Was allerdings nicht weiter verwundert, denn bereits heute sei laut Masterplan Einzelhandel der Ortsteil Nette – trotz Aldi und Rewe – mit Einkaufsmöglichkeiten unterversorgt. „Der Verlust der Einkaufsmöglichkeit an der Mengeder Straße würde diese Situation dramatisch verschlechtern und weite Teile Nettes von einer Nahversorgung abschneiden“, betont Gudrun Feldmann daher abschließend.

Schlagworte: