Polizei legt „Drogen-Drive-in“ lahm - Fünf Tatverdächtige festgenommen

Kriminalität

Kunden sollen reihenweise mit dem Auto vorgefahren und bedient worden sein: Die Paderborner Polizei hat einen „Kokain-Drive-in“ stillgelegt. Die Ermittlungen sind damit aber noch nicht beendet.

Paderborn

23.08.2020, 15:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach wochenlangen Ermittlungen und Vorbereitungen hat die Paderborner Polizei einen „Kokain-Drive-in“ stillgelegt.

Nach wochenlangen Ermittlungen und Vorbereitungen hat die Paderborner Polizei einen „Kokain-Drive-in“ stillgelegt. © picture alliance/dpa

Nach wochenlangen Ermittlungen und Vorbereitungen hat die Paderborner Polizei am Freitagnachmittag einen gezielten Einsatz gegen "mutmaßliche Top-Drogendealer" durchgeführt und fünf Tatverdächtige festnehmen können. Die Kunden sollen reihenweise mit dem Auto vorgefahren und bedient worden sein: Die Beamten in Paderborn haben einen sogenannten „Kokain-Drive-in“ stillgelegt.

Tatverdächtige sollen täglich etwa 50 Drogengeschäfte abgewickelt haben

Fünf mutmaßliche Dealer im Alter zwischen 18 und 28 Jahren seien bei Durchsuchungen festgenommen worden, teilten die Beamten am Samstag mit. Die Polizisten stellten bei dem Einsatz am Freitag verkaufsfertig verpackte Drogen und Bargeld sicher. Zur Menge machte die Behörde keine Angaben.

Gegen die „mutmaßlichen Top-Drogendealer“, die in der Innenstadt und stadtnahen Parks gehandelt haben sollen, sei zuvor wochenlang ermittelt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen allein zwei Tatverdächtige täglich etwa 50 Drogengeschäfte abgewickelt haben. Hinter dem Haus der Männer habe sich ein regelrechter Drive-in entwickelt, erklärte die Polizei.

Ermittlungen dauern weiter an

Nach den Festnahmen dauern die Ermittlungen weiter an. Die Kripo geht von weiteren umfangreichen Ermittlungsverfahren aus .Zwei der mutmaßlichen Täter sollten noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

dpa/iri