Polizeiwagen von Toto und Harry demoliert

Vor der Ruhr-Universität

BOCHUM Eine böse Überraschung haben Bochums Oberkommissare Toto und Harry nach ihrer Jura Vorlesung am Donnerstag erlebt: Das prominente Polizei-Duo musste sich an der Ruhr-Uni von Kollegen abholen lassen, weil Vandalen ihren Streifenwagen demoliert hatten.

von Von Christoph Walter

, 15.01.2010 / Lesedauer: 3 min
Polizeiwagen von Toto und Harry demoliert

Toto (r.) und Harry glauben, dass der VFL am Wochenende einen Punkt aus Berlin entführt.

Zeugen wollen beobachtet haben, wie sich drei vermummte Täter an dem VW-Bus zu schaffen gemacht hatten. Pflastersteine flogen in die Fenster. Mit Farbe gefüllte Marmeladengläser zersplitterten auf dem Lack. Alles ging blitzschnell. Über den Campus rannten die Vandalen davon. „Wir haben diese Vollidioten nur um fünf Minuten verpasst“, nahm Toto nach dem Vorfall kein Blatt vor den Mund. Harry und er seien noch hinter ihnen her gespurtet. „Leider haben wir sie nicht mehr erwischt“, bedauert Toto. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Über die Motivation der Täter wollen die Polizisten natürlich nicht mutmaßen – schließlich sind sie Profis. „Aber wenn es einen Zusammenhang mit den Studentenprotesten gäbe, wäre das einfach nur bescheuert“, wetterte Harry. Mit dunklen Kaputzenpullis und Schals hatten sie sich vermummt: Zwei Männer und eine Frau sollen den Streifenwagen von Toto und Harry demoliert haben. Karsten Finke, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses an der Ruhr-Uni, will nicht ausschließen, dass es sich bei Tätern um Studenten handelt.

„Polizisten auf dem Campus sind nicht akzeptabel“, sagte Finke. „Die Kritik am Besuch von Toto und Harry ist berechtigt – die Form, wie sie in diesem Fall geäußert wurde, natürlich nicht.“ Im Zuge des Bildungsstreiks ist die Polizei in den vergangenen Wochen mehrmals auf dem Campus der Ruhr-Uni im Einsatz gewesen, um von Studenten besetzte Gebäude zu räumen.

Während ihrer Vorlesung am Donnerstag über Polizei- und Ordnungsrecht sind Toto und Harry zwar kritisch befragt, aber nicht angefeindet worden. Am Ende gab es stürmischen Applaus für das Duo. Umso empörter ist Toto über die Beschädigung des Streifenwagens. Ein Auto zu zerstören, weil Polizei darauf stehe, sei „so was von primitiv“. In Mitleidenschaft wurden auch zwei Autos von Uni-Mitarbeitern gezogen, die den Schaden aus eigener Tasche zahlen müssen.