Poltiker auf "Krummen Touren"

Radtour durch Brackel

BRACKEL Interessante Blickwinkel und unbekannte Ziele verspricht eine Radtour durch den Bezirk Brackel, zu der das Marketing am Sonntag (21.6.) einlädt. Der Höhepunkt: Eine Klettertour auf die "Neuasselner Alm".

02.06.2009, 12:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vogelperspektive auf Neuasseln - Hier geht immer mehr verloren.

Vogelperspektive auf Neuasseln - Hier geht immer mehr verloren.

Dort werden die Räder abgestellt, und zu Fuß wird der Gipfel erklommen. 148 Meter hoch ist der künstliche Berg, der durch die Anhäufung von Schlacke entstanden ist und begrünt wird. Auch Nichtradler können diese Kletterpartie auf die „Neuasselner Alm“ mitmachen. Belohnt werden sie durch die einzigartige Aussicht. Der Blick reicht bis weit in die Soester Börde, zum Cappenberger Schloss, bis zur Reinoldikirche und zum Haarstrang.

Anders als eine kommunalpolitische Radtour mit vielen Halts und Erklärungen soll es eine richtige Tour mit nur wenigen Stopps werden. Zurzeit wird eine kleine Streckenbeschreibung mit allen wichtigen Punkten zum Mitlesen während der Fahrt erarbeitet. „Krumme Touren“ sind das Motto. Karl-Heinz Czierpka erklärt, warum: „Zum einen werden wir Wege befahren, die dem normalen Radler nicht zugänglich sind – so soll es neben der Halde Schleswig und dem Hauptfriedhof auch durch die Anlagen von Gartenvereinen gehen –, zum anderen wollen wir nicht einfach von A nach B fahren, sondern schöne und interessante Stellen ansteuern und uns durch den Stadtbezirk schlängeln.“ Weitere Stationen sind das Naturschutzgebiet in Wickede und die großen Siedlungen. Die Radler werden kurzzeitig den Bezirk Brackel verlassen und nach Scharnhorst einreisen. „Ich habe bereits die Genehmigung meines Amtsbruders Heinz Pasterny eingeholt“, sagt Karl-Heinz Czierpka schmunzelnd.

Schlagworte: