Probeliegen im Sarg: Kuriose Corona-Strafe für Maskenverweigerer in Indonesien

Coronavirus

Indonesien ist bereits mit mehreren kuriosen Strafen für Maskenverweigerer in den Schlagzeilen gewesen. Nun haben sich die Behörden des Inselstaates die wohl bizarrste Bestrafung ausgedacht.

Jakarta

03.09.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mann liegt in einem nachgemachten Sarg als Strafe für die Verletzung bestehender Corona-Regeln in Indonesien.

Ein Mann liegt in einem nachgemachten Sarg als Strafe für die Verletzung bestehender Corona-Regeln in Indonesien. © picture alliance/dpa

Bizarre Corona-Strafe in Indonesien: In der Hauptstadt Jakarta werden Maskenverweigerer neuerdings zum Probeliegen in einem Sarg gebeten. Bürger, die man ohne Mund-Nasen-Bedeckung erwischt hat, können Berichten zufolge wählen, ob sie gemeinnützige Arbeit verrichten, eine Geldstrafe zahlen oder sich eine Minute in einen Sarg legen wollen. Den Behörden in Jakarta zufolge sollen Maskenverweigerer dadurch auf die möglicherweise tödlichen Konsequenzen ihres Handelns hingewiesen werden.

„Denk darüber nach, was passiert, wenn Du Covid-19 bekommst“, sagte ein Beamter zu einem der Maskenverweigerer im offenen Sarg. Ein Video der Szene wurde am Donnerstag auf Youtube verbreitet. Abdul Syukur war einer von denen, die sich in die blumengeschmückte Holzkiste legen mussten. Der Nachrichtenseite „Tribun News“ sagte er, er habe nicht genug Geld gehabt, um die Strafe in Höhe von rund 14 Euro zu zahlen.

Schon mehrere kuriose Bestrafungen

Indonesien war bereits in den vergangenen Monaten durch kuriose Bestrafungen in die Schlagzeilen gekommen: So müssen ohne Maske ertappte Bürger unter anderem auch an Ort und Stelle Liegestütze machen.

Der Inselstaat mit 265 Millionen Einwohnern ist eines der am heftigsten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder in Südostasien. Bislang wurden rund 180.000 Fälle bestätigt, mehr als 7700 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Nur die Philippinen haben in der Region höhere Infektionszahlen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt