"Proberaum Leben" feiert Uraufführung in Bochum

Generationen-Projekt

So nah können sich die Generationen stehen: Mit "Proberaum Leben" bringt das Schauspielhaus Bochum das Preisgekrönte Stück von Autorin Verena Meyer auf die Bühne des Theater Unten. Die Darsteller sind in dieser besonderen Inszenierung im Alter zwischen 15 und 78 Jahren.

BOCHUM

, 11.12.2015, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Originalbild unter: http://dianakuester.fotograf.de/photo/566929d2-17dc-4ff7-9c69-52200a23995d

Originalbild unter: http://dianakuester.fotograf.de/photo/566929d2-17dc-4ff7-9c69-52200a23995d

Das Leben trifft einen völlig unvorbereitet. Ohne Probe wird man einfach hinausgeschickt und muss zusehen, was man daraus macht. Die Uraufführung von „Proberaum Leben“, die am Donnerstag im Schauspielhaus stattfand, war ein Versuch, den Dialog zwischen den Generationen anzuregen.

Assoziativer Text

„Was spielen wir hier eigentlich“, fragen die Darsteller immer und immer wieder. Die Darsteller, das sind Menschen zwischen 15 und 78 Jahren. „Proberaum Leben“ ist ein Versuch zum Leben und zugleich Theaterreflexion. Es ist den Laiendarstellern auf den Leib geschrieben, denn die Versatzstücke aus Shakespeare-Texten nehmen nur einen kleinen Teil der gesamten Inszenierung ein. Autorin Verena Meyer hat das Stück assoziativ aufgebaut. Hier gibt es keine großen Dialoge. Die Darsteller werfen sich die Wörter zu wie Bälle. Die führen dann von einem Thema zum nächsten: Liebe, Gemeinschaft, Tod. „Proberaum Leben“ handelt all das ab. Untermauert wird der bruchstückhafte Text durch die spannenden Bilder, die Regisseurin und Theaterpädagogin Sandra Anklam auf der Bühne des Theater Unten kreiert.

Unaufgeregtes Bühnenbild

Gruppenmomente und Einzelfokus wechseln sich ab, und dazu braucht es nicht mehr als einige weiß angestrichene Holzboxen, die mal als Hocker und mal – richtig aufeinandergesetzt – als Leinwand dienen.Berührungsängste unter den Gernerationen gibt es nicht. „Proberaum Leben“ ist ein unterhaltsames und theatergewordenes harmonisches Miteinander.