Projektwoche in der Wilhelm-Rein-Förderschule

Schülerfirmen entwickeln neue Produkte

Die letzten Schultage vor den Osterferien sind in der Wilhelm-Rein-Förderschule reserviert für die Projektwoche. Die Schülerfirmen basteln und planen neue Produkte und die anderen Schüler nehmen an musischen Projekten teil. Am Donnerstag zeigten sie, was sie geleistet hatten.

OESTRICH

, 17.03.2016, 19:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Projektwoche in der Wilhelm-Rein-Förderschule

Kromfohrländer-Hündin Arya und ihre Tricks standen im Mittelpunkt der Märchenaufführung in der Wilhelm-Rein-Schule

Ein Hund als Dornröschen, ein Trommelkonzert, Edelmöbel aus der Schulwerkstatt und eine lange Warte-Schlange vor der Schulküche – am Präsentationstag zur Projektwoche der Wilhelm-Rein-Förderschule gab es viel zu hören, zu sehen und zu naschen.

Der Donnerstag vor den Osterferien ist schon mehr als ein Geheimtipp in Oestrich. Denn dann gibt auf dem Hof hinter der Wilhelm-Rein-Schule allerlei zu erleben, wenn die Schüler die Ergebnisse ihrer Projektwoche zeigen.

Möbelmesse mit "Tool-Time"

Absolut professionell ist mittlerweile der Auftritt der Schülerfirmen. Eine wahre Möbelmesse gibt es in der Werkstatt von „Tool-Time“. Die handwerklich begabten Schüler zeigten ihre neue Kollektion. Voll im Trend liegen die Schüler von Philipp Strophff und Ansgar Schüth mit Paletten-Möbeln.

„Wir gehen regelmäßig in die Möbelhäuser und schauen, was in ist“, sagt Philipp Strophff. Herausgekommen ist eine Sitzgruppe aus Euro-Paletten, die in vielen Belangen an Kundenwünsche angepasst werden können. Ja genau, die Möbel von Tool-Time kann man kaufen, im Internet, und zwar nicht gerade zu Discount-Preisen. 

Andrang auf Leckereien

Bei der Schülerfirma „Kochlöffel“ konnte man dagegen kaum von Verkauf sprechen – eher von Plünderung. So groß war der Andrang auf die Leckereien der Schüler-Köche. Vor allem die süßen Vorspeisen und Desserts hatten es den Besuchern diesmal angetan.

Dabei konnte man beinahe übersehen, dass diese Projektwoche ein ganz spezielles Motto hatte: „(Fremde) Länder und Kulturen“. Dieses Motto sorgte für die bunten Höhepunkte des Tages. Die Märchengruppe beschäftigte sich mit internationalen Märchen und führte das Märchen „Der Froschkönig“ mit dem Schulhund Arya von Lehrerin Julia Menzner auf. Arya beherrscht mittlerweile über 50 Tricks.

Gestaltete Stühle

Musiker Thomas Kahle leitete das lauteste Projekt. Er studierte mit Schülern ein Trommel-Stück ein, und gab zwei gut besuchte Aufführungen. Sozialarbeiterin Rosa Bachmann organisierte ein paar alte Stühle. Jeden Stuhl gestalteten die Schüler ihrer Gruppe zu jeweils einem Land. China-, Australien-, Holland- und Kenia-Stuhl konnte man sofort erkennen. 

Um ganz sicher zu gehen, nichts zu verpassen, konnte man die Schülerfirma Print&Copy besuchen, die hatten wieder eine „Reinschrift“ produziert, die Schülerzeitung zur Projektwoche. Shoppen konnte man ebenfalls. Die Schülerfirma Stoffträume hatte sich dem Upcycling gewidmet. Aus alten Kleidungsstücken machten zum Beispielt Taschen oder aus Jeanshosen Körbe.

Lob von der Schulleiterin

Mit diesen vielen Angeboten schufen die Schüler ein Veranstaltung bei der man die Zeit vergaß. „Toll, was die Kinder auf die Beine stellen“, lobte Schulleiterin Barbara Winzer-Kluge.