Queen, Pele, Sophia Loren: Radiosender erklärt versehentlich Hunderte Promis für tot

Radio

Die Website des französischen Radiosenders RFI hat Hunderte Nachrufe auf prominente Persönlichkeiten veröffentlicht. Das Heikle an der Sache: Keiner der genannten Promis war zuvor gestorben.

Paris

17.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein „technisches Problem“ hat für einen peinlichen Fauxpas beim französischen Radiosender RFI gesorgt - unter anderem wurde die Queen für tot erklärt.

Ein „technisches Problem“ hat für einen peinlichen Fauxpas beim französischen Radiosender RFI gesorgt - unter anderem wurde die Queen für tot erklärt. © picture alliance/dpa

Es klingt ein wenig wie aus einem schlechten Film, doch dieser Fauxpas ist einem französischen Radiosender tatsächlich passiert: Denn der Sender RFI hat am Montag auf seiner Website Hunderte Nachrufe auf prominente Verstorbene veröffentlicht. Von Queen Elisabeth II. über Fußball-Legende Pele bis hin zu Schauspiel-Ikone Sophia Loren – diese und viele andere Namen großer Persönlichkeiten tauchten in der Liste von Nachrufen auf. Dabei sind sie alle noch am leben!

Brigitte Bardot, Jimmy Carter oder Clint Eastwood – die Liste der Nachrufe auf noch lebende Persönlichkeiten, die auf der Website des Senders veröffentlicht wurde, ist lang. Steckte hier pietätloser Streich dahinter? Nein, vielmehr ein „technisches Problem“ – damit begründete zumindest der Radiosender in einer Stellungnahme den peinlichen Fauxpas.

„Wir arbeiten daran, diesen großen Bug zu beheben und entschuldigen uns bei den Betroffenen und bei Ihnen, die uns folgen und uns vertrauen“, hieß es dazu auf dem RFI-Twitteraccount.

Die versehentlich veröffentlichten Nachrufe seien von Redakteuren vorgeschrieben worden, um im Falle eines tatsächlichen Todesfalles einer prominenten Persönlichkeit entsprechend schnell reagieren zu können. Dabei handele es sich um eine gängige Praxis verschiedener Medienhäuser, heißt es weiter in der Erklärung.

Lesen Sie jetzt