Quote sinkt erneut auf unter 10 Prozent

Arbeitsmarktzahlen

18.557 Menschen waren im März in Bochum ohne Arbeit – 86 Menschen weniger als im Februar.. Damit ist die Arbeitslosenquote in Bochum erneut auf unter 10 Prozent gefallen: Im März betrug sie 9,9 Prozent. Für Luidger Wolterhoff, Leiter der Bochumer Agentur für Arbeit, ist das jedoch kein Grund, in Jubel auszubrechen

BOCHUM

, 31.03.2015, 14:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Ob 10 oder 9,9 Prozent macht keinen besonders großen Unterschied“, sagt er. Trotzdem gebe es sichtbare Verbesserungen des Arbeitsmarktes in Bochum – nämlich im Vergleich mit den Vorjahreswerten: Im März 2014 lag die Quote noch bei 10,5 Prozent.

Grund für den Rückgang sei jedoch nicht die klassische Frühjahrsbelebung. „Die fällt noch sehr verhalten aus“, sagt Wolterhoff. Stattdessen seien die Meldungen freier Stellen gestiegen. Vor allem im Handel und der Produktion werden derzeit verstärkt wieder Menschen gesucht. Das sei ein gutes Zeichen, so der Agentur-Leiter.

Einen Trend, gerade vor dem Hintergrund der Ruhrpark-Erweiterung, will er jedoch nicht daraus ableiten: „Man wird erst abwarten müssen, ob sich die Neueröffnungen im Ruhrpark auf den Handel in der Innenstadt auswirken werden.“

Positive Entwicklungen

Positiv bewertet Wolterhoff auch die Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt. Bis März 2015 konnten Agentur für Arbeit und Jobcenter 1616 Ausbildungsstellen einwerben – ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 45 Stellen. Damit kommen, rein rechnerisch, 8 freie Stellen auf 10 Bewerber. „Für eine Ruhrgebietsstadt ist das ein gutes Ergebnis“, so Wolterhoff. Er könne sich noch an Zeiten erinnern, wo auf zwei Bewerber lediglich eine freie Stelle gekommen sei.

Einen Grund hierfür sieht Wolterhoff in der sich immer stärker verankernden Wahrnehmung des demographischen Wandels: "In Zukunft werden den Betrieben immer mehr Fachkräfte fehlen", sagt er mit Blick auf die Alterspyramide. Weil die Betriebe sich nicht gegenseitige die Mitarbeiter abwerben könnten, müssten sie nun verstärkt in den Nachwuchs investieren. 

Schlagworte: