Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gastredner begeistert Raesfelder CDU-Mitglieder für die europäische Idee

Politik

Mit den Vorteilen der Europäischen Union, aber auch mit den anstehenden Herausforderungen hat sich die CDU Raesfeld bei ihrem Neujahrsempfang im Freiheiter Hof auseinandergesetzt.

Raesfeld

, 14.01.2019 / Lesedauer: 3 min
Gastredner begeistert Raesfelder CDU-Mitglieder für die europäische Idee

Der münsterländische Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper rührte beim Neujahrsempfang der Raesfelder CDU fleißig die Werbetrommel für die Europawahl im Mai. © Manuela Hollstegge

,„Wir können uns auf ein gutes Jahr 2019 freuen, werden aber auch viel damit zu tun haben, die Menschen zu motivieren, zur Europawahl im Mai zu gehen“, sagte Sarah Gößling, Vorsitzende der Raesfelder CDU, zur Begrüßung am Sonntag (13. Januar). Sie rief dazu auf, Probleme, die europäisch zu lösen sind, auch europäisch zu lösen und gab den Mitgliedern die Aufgabe mit auf den Weg, die Bürger für die europäische Idee zu begeistern.

Gastredner lobte die Schuldenfreiheit der Gemeinde

Gastredner Markus Pieper, Europaabgeordneter für das Münsterland und parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, lobte zunächst die Gemeinde für ihre seit 1994 währende Schuldenfreiheit: „Das ist echte Nachhaltigkeit und da ziehe ich als Berufspolitiker den Hut vor.“

Im Anschluss versuchte Pieper, aufzuzeigen, warum wir die EU viel mehr schätzen sollten. „Viele wissen gar nicht, was die EU alles ermöglicht. Viele Freiheiten können wir nur genießen, weil es die Europäische Union gibt. Merken werden viele es wahrscheinlich nur, wenn es sie nicht mehr geben würde“, sagte der Abgeordnete und spielte damit auch auf die Brexit-Problematik an.

„Nur die wirklich Schutzbedürftigen kommen bei uns an“

Dann versuchte Markus Pieper zu verdeutlichen, warum er sich „für ein Europa, das schützt“ - so der Titel seines Vortrags - stark macht. Als Beispiel führte er das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei an. „Nur deshalb nehmen die Flüchtlingsströme kontinuierlich ab und nur die wirklich Schutzbedürftigen kommen bei uns an“, sagte er.

Auch die offenen Grenzen und die Möglichkeit, beispielsweise in den Niederlanden ohne große Probleme studieren zu können, stellte er als große Verdienste der EU dar. Eine „tolle Vorreiterfunktion“ habe die EU auch beim europäischen Emissionshandel. Donald Trumps „America first“ sei man beispielsweise hinsichtlich der von Trump geforderten Auto-Zölle mit „Europe together“ erfolgreich begegnet. Pieper machte außerdem klar, dass er sich besonders für die großen, die Mehrwertthemen der EU, einsetze: „Dass wir die kleinen Themen, wie beispielsweise die Gurkenkrümmung nicht brauchen, ist klar.“

CDU soll sich für die „Schicksalswahl“ im Mai wappnen

Die am 26. Mai anstehende Europawahl bezeichnete er als „Schicksalswahl“. „Die Rechten und die Linken werden ihre Truppen zur Wahl schicken, dagegen sollten wir uns wappnen und als CDU den Moment nutzen, klar zu machen, dass wir die bürgerliche Partei der Mitte sind“, sagte der Referent zum Abschluss.

Lesen Sie jetzt