Randale beim SC Preußen Spiel gegen Köln

Eklat im "Deviants"-Fanblock

Zwischen Ultras und der Polizei in Münster kam es am Samstagabend beim Spiel des SC Preußen gegen Fortuna Köln. Ein Junggesellenabschied verlief aus dem Ruder - offenbar war eine Kostümierung zum banalen Auslöser des Eklats geworden.

MÜNSTER

26.04.2015, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Friedliche Preußen-Fans.

Friedliche Preußen-Fans.

Kurz nach Spielbeginn der Begegnung des SC Preußen Münster gegen Fortuna Köln begab sich die Gruppe des Junggesellenabschied in den Block M, dem Fanblock der Ultragruppierung "Deviants". Für diesen Block hatte die Gruppe Eintrittskarten gekauft. Unter den Feiernden befand sich auch ein im auffälligen roten Ornat eines kirchlichen Würdenträgers gekleideter Mann. Teile der Ultras forderten sie Schläge androhend auf, den Block zu verlassen. Die Polizei ging dazwischen. 

Aggressive Ultras 

Die Ultras wandten sich nun gegen die Polizisten, beleidigten und bespuckten sie und warfen mit gefüllten Bierbechern. Ein besonders aggressiver Randalierer schlug dabei einem Polizisten einen Bierbecher ins Gesicht. Bei der Festnahme verletzte der Beamte den 24-jährigen Emsländer mit einer Pfefferspraydose am Kopf, die Platzwunde wurde in Krankenhaus ärztlich versorgt.

Teile der rivalisierenden Ultras solidarisieren sich mit den "Deviants". Auch sie spuckten und rempelten die Polizisten an und beleidigten sie fortwährend. Nachdem ein 24-jähriger Münsteraner einen Polizisten bereits mehrfach aus nächster Nähe ins Gesicht gespuckt hatte, setzte der Beamte Pfefferspray ein. Der Angreifer konnte zunächst zurück in den Block flüchten und wurde nach Spielende auf der Hammer Straße festgenommen.

Schlagworte: