Raser und Falschparker aufgepasst

Mehr Kontrollen

Da war mal wieder richtig Pfeffer drin: Wenn das Thema Parken und Autoverkehr im neu gebauten Ortskern auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung steht, fahren bei einigen Politikern die Emotionen Achterbahn.

APLERBECK

von Von Jörg Bauerfeld

, 02.03.2011, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Schild schreibt die Geschwindigkeit vor. Aber nur wenige Autofahrer halten sich daran.

Das Schild schreibt die Geschwindigkeit vor. Aber nur wenige Autofahrer halten sich daran.

Ihn stört nämlich mächtig, dass in dem neu gestalteten Ortskern scheinbar die Verkehrsregeln außer Kraft gesetzt werden. "Es kann nicht sein, dass die Autofahrer jedes noch so kleine Fleckchen zuparken", so Müller-Späth und verweist auf die neu entstandenen Parkmöglichkeiten hinter Kaufland. "Als wir die Umgestaltung des Ortskerns geplant hatten, haben wir uns das  anders gedacht. So wie sich die Situation jetzt darstellt, ist es rausgeschmissenes Geld." Hier müsse durchgegriffen werden. Auch den "Rasern" soll es an den Kragen gehen.

Zwischen Marktplatz und der Einmündung zur Ruinenstraße (Höhe Sparkasse) gilt ja bekanntlich ein Tempolimit von 20 Stundenkilometern. "Da halten sich aber nicht so viele dran", so Friedhelm Goersmeyer, Fraktionssprecher der Grünen. Zudem nehme der Autoverkehr im Ortszentrum immer mehr zu. Und daher gibt es jetzt eine Verkehrszählung plus Geschwindigkeitskontrolle auf der Köln-Berliner-Straße. "Es ist wichtig, dass die Daten erhoben werden, damit wir wissen woran wir sind", so Goersmeyer.

Um die Verkehrssituation im Ortskern aufzuarbeiten, steht die Gründung einer Arbeitsgruppe kurz bevor. "Eigentlich war dies schon für das Jahr 2008 vorgesehen", so Bezirksbürgermeister Sascha Mader. Die Einsprüche gegen die Kommunalwahl 2009 und die damit ungewisse Rechtssituation der Bezirksvertretung hatten die Arbeitsgruppe erst einmal auf Eis gelegt. Jetzt soll es losgehen: Unter Beteiligung von Mitgliedern aller Parteien.

Bei den Kontrollen soll in beiden Fahrtrichtungen zu unterschiedlichen Tageszeiten eine Verkehrszählung und eine Geschwindigkeitskontrolle erfolgen. Nach der Durchführung der Kontrollen soll das Ergebnis der Bezirksvertretung mitgeteilt werden.