Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rathaus-Westflügel wird für 5,2 Millionen Euro kernsaniert

Stadt Bochum

BOCHUM Das Rathaus wird aufgehübscht: 5,2 Millionen investiert die Stadt ins Fassaden-Make-up. Das soll zukünftig die Energiekosten senken - und die Einschusslöcher aus dem Zweiten Weltkrieg überdecken.

von Von Benedikt Reichel

, 28.06.2010
Rathaus-Westflügel wird für 5,2 Millionen Euro kernsaniert

Das Bochumer Rathaus soll saniert werden. Jetzt tut sich die neue Baustelle Aufzüge auf.

Nach langem Ringen hat sich der Stadtrat doch dazu entschließen können, einen Teil der Millionen aus dem Konjunkturpaket II in das eigene Rathaus zu stecken. Das klingt zunächst wenig populär. Immerhin werden 30 Prozent der Mittel für Infrastrukturmaßnahmen allein in die Sanierung des Westflügels fließen.

Für diese 5,2 Millionen Euro „werden wir in den Folgejahren allein bis zu 30 000 Euro an Energiekosten in diesem Gebäudeteil sparen“, erklärt Frank Allmeroth, Leiter der Zentralen Dienste, die für die Kernsanierung des Westflügels verantwortlich sind. Sanierung heißt: Neue Fenster, neue Heizungsanlage und das Reinigen, Austauschen, Befestigen und Verfugen von Teilen der Fassade.

Dazu zählen auch die zahlreichen Einschusslöcher aus dem Zweiten Weltkrieg, die damals nur dürftig mit Mörtel verfüllt wurden. „Wir werden den Mörtel heraus bohren und durch Sandstein ersetzen“, so Allmeroth. Sichtbar bleiben die Einschussstellen trotz dieser professionellen Restaurierung. Der neue Sandstein ist um einiges heller. Ab kommender Woche wird der Westflügel komplett eingerüstet. Die meisten Ämter sind bereits umgezogen:

  • Das Standesamt sitzt im alten Trauzimmer, das Trauzimmer ist provisorisch in Raum 101.
  • Das Bürgerbüro bleibt dagegen an gewohnter Stelle. Das Erdgeschoss wurde bereits 2000 saniert. „Es kann jedoch vorkommen, dass das Bürgerbüro an einigen Tagen geschlossen bleibt, wenn wir beispielsweise die Heizungsrohre verlegen“, erklärt Frank Allmeroth.

Insgesamt 240 städtische Mitarbeiter haben ihre Zimmer geräumt. Die Bauarbeiten sollen bis Februar 2011 abgeschlossen sein.