Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Rechtsextremismus in Dortmund

Rechtsextremismus in Dortmund

Eine Gruppe Unbekannter soll nach einem Amateur-Fußballspiel in Brünninghausen ein verbotenes Lied aus der Nazi-Zeit gesungen haben. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

Schmierereien an einer Gesamtschule in Dortmund: Der Staatsschutz der Polizei ermittelt, denn die Täter hinterließen verbotene Nazi-Symbole. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Demonstrationen

Nazi-Aufmarsch führt durch Hörde – Dortmunder rufen zu Protest auf

Neonazis marschieren am 25. Mai durch Hörde. Mehrere Initiativen bereiten Protest vor. Die Polizei steht vor einem Großeinsatz. Die Route der Nazis ist bekannt. Von Peter Bandermann

Seit Tagen wird in Dortmund gerätselt, wer die gefälschten BVB-Plakate gegen Nazis aufgehängt hat. Ein Video im Internet zeigt die Guerilla-Plakatierer bei der Arbeit. Von Michael Schnitzler, Thomas Thiel

Die gefälschten BVB-Plakate gegen Nazis haben am Wochenende für Aufsehen gesorgt. Und sie tun es immer noch: Mindestens ein Plakat hängt auch am Dienstag noch – an prominenter Stelle. Von Michael Schnitzler

Ruhr Nachrichten Illegale BVB-Plakate

Riesiges gefälschtes BVB-Plakat gegen Nazis in Dortmund hängt am Montag immer noch

Die gefälschten BVB-Plakate gegen Nazis haben am Wochenende für Aufsehen gesorgt. Die Firma Wall hat sie nun aus Werbeglasvitrinen entfernt – doch auch am Montag hängt noch ein riesiges Plakat. Von Michael Schnitzler

Neonazis rufen im europäischen Ausland zu einer Demonstration in Dortmund auf. Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus organisiert Protest und bittet die Dortmunder, nicht tatenlos zuzusehen. Von Peter Bandermann

Das Amtsgericht hat den Martener Neonazi Steven F. wegen einer Schlägerei vor einer Kneipe zu einer Haftstrafe verurteilt. Seine Hoffnung auf vorzeitige Entlassung erfüllte sich nicht. Von Martin von Braunschweig

Ermittlungen gegen einen Dortmunder Rechtsextremisten wegen Wahlbetrugs und Urkundenfälschung wirken sich nicht auf die Europawahl aus. Der Bundeswahlleiter kennt die Ermittlungen nicht. Von Peter Bandermann

Nach der Durchsuchung eines von Nazis bewohnten Hauses in Dorstfeld organisierten Dortmunder Rechtsextreme am Freitagabend einen Demo-Zug durch den Stadtteil. Nazi-Gegner reagierten schnell. Von Michael Schnitzler, Thomas Thiel

Während der Schweigeminute in der Bittermark wird telefoniert. Nazis machen sich über Trauer lustig. Extreme Beispiele? Verrohung ist in Dortmund auch woanders zu beobachten. Geht‘s noch? Von Dennis Werner

Der dritte Tag des Ostermarsches Rhein-Ruhr startete am Ostermontag in Dorstfeld. Bis zu 500 Teilnehmer setzten auf dem Wilhelmplatz ein Zeichen gegen Rechts. Dann ging es in die City. Von Michael Schnitzler

Rund 300 Menschen wurden im Rombergpark und in der Bittermark ermordet. Gräueltaten der Nazis. Die Erinnerung daran gibt den Menschen eine Aufgabe. An Karfreitag wurde sie erneut erfüllt. Von Dennis Werner

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus

Volksverhetzung und Judenhass: Dortmunder Staatsanwaltschaft klagt 8 Neonazis an

Judenhass, gepaart mit bedrohlichem Auftreten: Die Staatsanwaltschaft klagt 8 Neonazis wegen Volksverhetzung an. Der Fall und die Reaktionen der Polizei hatten bundesweit für Aufsehen gesorgt. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten NSU in Dortmund

Kubasik-Gedenken: Zehn Bilder für zehn Opfer und viele offene Fragen

Vor 13 Jahren wurde Mehmet Kubasik in Dortmund erschossen. An seinem Todestag erinnerten rund 300 Menschen an die Tat – und daran, dass ihre vollständige Aufklärung nicht geschehen ist. Von Tobias Grossekemper

Vor 40 Jahren soll der Rechtsterrorist Udo Albrecht seine letzte Tat begangen haben: ein Bankraub in Bochum. Nun stellt die Staatsanwaltschaft Dortmund die Ermittlungen wegen Verjährung ein. Von Bastian Pietsch

Seit fast 20 Jahren ist das rechtsextreme „Blood & Honour“-Netzwerk in Deutschland verboten. Der militante Ableger „Combat 18“ besteht weiter und begeht Straftaten in NRW. Viele in Dortmund. Von Peter Bandermann

Dortmund ist einer der Nazi-Brennpunkte in Nordrhein-Westfalen. Verfassungsschutz und Polizei wollen Radikalisierungen früh erkennen und ein Abdriften in den Rechtsterrorismus verhindern. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Rechtspopulismus im HMKV

Eine Ausstellung zeigt und erklärt die riesige rechte Szene im Internet

Wie groß und vielgestaltig die rechte Szene im Internet in Europa und Amerika ist, zeigt die Ausstellung „Der Alt-Right-Komplex“ im HMKV. Und sie veranschaulicht, wie mächtig sie ist. Von Tilman Abegg

Ruhr Nachrichten Aktion gegen Rechts

Schüler entfernen in Marten Neonazi-Propaganda

Gut 40 Dortmunder Schüler haben im Stadtteil Marten am Donnerstag Aufkleber mit rechten Parolen entfernt. Es war ein ungewöhnlicher „Frühjahrsputz“ mit Symbolwirkung an einem speziellen Tag. Von Felix Guth

Raub, Körperverletzung, Beleidigung und Verwenden von Nazi-Symbolen: Steven F. soll in Marten ein Klima der Angst geschürt haben. Vor Gericht gibt er nur einen Teil der Vorwürfe zu. Von Martin von Braunschweig

Das Bündnis „Dortmund gegen Rechts“ bittet in Marten zum „Frühjahrsputz gegen Nazischmutz“. Schülerinnen und Schüler einer Gesamtschule aus dem Dortmunder Westen putzen mit. Von Peter Bandermann

Eine Protestaktion des Blockado-Bündnisses gegen Nazis verlief in Westerfilde friedlich. Nazis versuchten die Demonstration zu stören. Die Polizei packte zu. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Missbrauchs-Verdacht

Vorwurf der Vergewaltigung eines Mädchens ist noch nicht bewiesen

Nazis bezichtigen einen Mann in Dorstfeld einer Sexualstraftat an einem Mädchen. Sie fordern die Todesstrafe. Für Polizei und Justiz ist der Fall noch nicht eindeutig geklärt. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Verdacht auf Sexualdelikt

Details aus Ermittlungsakte über Tatverdächtigen auf Naziseite veröffentlicht

Die Polizei in Recklinghausen ermittelt gegen einen ehemaligen Kriminalbeamten, weil er ein Kind missbraucht haben soll. Wie sind Details aus dem Fall an Nazis geraten? Von Peter Bandermann

Am Samstag (23. März) demonstriert das Antifa-Bündnis Blockado in Westerfilde gegen Nazis. für die Demo-Teilnehmer bietet das Bündnis eine gemeinsame Anreise an. Von Tilman Abegg

Der Arbeitskreis „Christen gegen Rechtsextremismus“ erinnerte mit einer Mahnwache vor St. Reinoldi an den Widerstand gegen Rechtsextremismus im Jahr 1934 und heute. Von Oliver Volmerich

Dortmunder Nazis organisieren den „Kampf der Nibelungen“. Hooligans und Rechtsextremisten steigen in den Ring. Einer der Kämpfer mit Kontakt zu Nazis arbeitet bei einer Bank in Dortmund. Von Peter Bandermann

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßt die Pläne für eine Videoüberwachung in Dorstfeld. Mit ihr soll verhindert werden, dass Rechtsextremisten dort einen Angstraum schaffen. Von Dennis Werner

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus

Polizeipräsident bezeichnet Zustand durch Nazis in Dorstfeld als „katastrophal“

Polizeipräsident Gregor Lange will den Begriff „No-Go-Area“ für Dorstfeld nicht durchgehen lassen. Die Angst vor Übergriffen von Neonazis sei aber begründet und ein „katastrophaler Zustand“. Von Peter Bandermann

Gibt es bald eine Videoüberwachung in Dorstfeld? Polizeipräsident Gregor Lange will das prüfen lassen, um die rechtsextremistische Szene zu bekämpfen. Im Fokus: Nazi-Wohngemeinschaften. Von Dennis Werner

Ruhr Nachrichten Kampf gegen Rechtsextremismus

Wie die CDU in Dorstfeld den Wilhelmplatz von Neonazis befreien möchte

Die Ortsunion Innenstadt-West sieht eine Chance, die Rechten dauerhaft aus dem Ortskern zu vertreiben - durch eine teilweise Umwidmung des Wilhelmplatzes in einen Spielplatz. Von Johannes Franz

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus und Medien

Dorstfeld wird in Medien-Berichten das Nazi-Image nicht los

Ob ein Tatort-Krimi oder Medienberichte: Dorstfeld muss bundesweit mit dem Image des Nazi-Bezirks leben. Eine Journalistin aus Cottbus und ein Dortmunder Professor erklären, warum. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus

Harsche Kritik der SPD an Polizeieinsatz bei Nazi-Aufmärschen in Dorstfeld und Marten

Der Innenminister erkennt Defizite bei einem Polizeieinsatz in Dorstfeld und Marten, wo Nazis antisemitische Parolen skandiert haben. Die Polizei zieht Konsequenzen. Kritik äußert die SPD. Von Peter Bandermann

Eine nationalsozialistische Ideologie im Repertoire, vom Verfassungsschutz beobachtet und vorbestraft: Wer sich so als „Verleger“ bei der Leipziger Buchmesse bewirbt, erhält eine Absage. Von Peter Bandermann

Fast 13 Jahre nach dem Mord des Dortmunder Bürgers Mehmet Kubasik in der Nordstadt durch die Terrorzelle „NSU“ benennt die Stadt einen Platz nach ihm. Ein Rechtsextremist stimmte dagegen. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Neue Konzertreihe

Marten wehrt sich musikalisch gegen rechtsextremistische Ansichten

Eine neue Konzertreihe in Marten will nicht nur den Gemeinschaftssinn des Ortes stärken, sondern die Vielfalt feiern. Auch die musikalische. Ein bekennender Marten-Fan macht das möglich. Von Matthias vom Büchel

Mietrückstände, keine Kaution gezahlt: Der italienische Eigentümer eines Ladenlokals in Dorstfeld hat den Vertrag gekündigt und die Mieterin aus der Naziszene vor die Tür gesetzt. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Kolumne: Klare Kante

Wir sind bereits mittendrin und „Wehret den Anfängen!“ ist genau jetzt!

Unsere Autorin sorgt sich um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie findet: Über die Sorgen „besorgter Bürger“ haben wir genug geredet. Jetzt müssen wir Flagge gegen Rechts zeigen.

Ruhr Nachrichten Ermittlungen dauern an

Antisemitische Parolen auf Nazi-Demo werden nach über vier Monaten immer noch geprüft

Ist der Satz „Wer Deutschland liebt, ist Antisemit“ strafbar? Über vier Monate, nachdem diese Parole bei einer Nazi-Demo in Dortmund gegrölt wurde, gibt es darauf immer noch keine Antwort. Von Thomas Thiel, Tobias Grossekemper

Ruhr Nachrichten Jahresrückblick 2018

„Rechtsstaat verdient Vertrauen“: Polizei erhöht Druck gegen Kriminelle in Dortmund

Mehr Druck durch Razzien und weniger Straftaten in Dortmund. Klingt gut. Doch mit dieser Bilanz für 2018 gibt sich die Polizei nicht zufrieden. Von Peter Bandermann

Rechtsextremisten haben sich am Freitagabend in der östlichen Innenstadt versammelt. Ziel ihres Demonstrationszuges entlang der Hamburger Straße war die Justizvollzugsanstalt. Von Dennis Werner

Für Freitagabend haben Rechtsextremisten eine Demonstration in der östlichen Innenstadt angemeldet. Die Polizei hat die angemeldete Strecke deutlich verkürzt.

Ruhr Nachrichten Frühstück im Kameradenkreis

Mit einem neuen Café will die rechtsextreme Szene in Dorstfeld weiter Fuß fassen

Während NRW-Innenminister Reul ein Plakat für den Ausstieg aus der rechten Szene enthüllt, bauen Neonazis in Dortmund-Dorstfeld ihre Strukturen aus. Jetzt gibt es ein Café für die Szene.

2012 wurden die ersten Laternenmasten in Dorstfeld mit der Anti-Aufkleber-Farbe besprüht. Damals gegen Nazi-Propaganda. Inzwischen findet sich der Lack im gesamten Stadtgebiet. Von Verena Schafflick

Auf dem Dorstfelder Wilhelmplatz hat das Innenministerium am Freitag ein Plakat aufgestellt, das für eine Neonazi-Ausstiegsorganisation wirbt. Vertreter der Zielgruppe waren auch anwesend.

Ruhr Nachrichten Fake-Video im Umlauf

Ja, Woolworth in Dortmund steht noch. Und nein, Flüchtlinge haben dort nicht randaliert

Muslime, die gegen Weihnachstartikel wüten und das Kaufhaus Woolworth, das aus Angst davor diese Artikel abgeschafft hat – ein gefälschtes Video, längst widerlegt, ist wieder im Umlauf. Von Tobias Grossekemper

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus

Wenn das Kind ein Nazi wird: Wo Eltern in Dortmund Hilfe finden

Die Dortmunder Neonazi-Szene gilt desorientierten Jugendlichen als attraktiv. Ein Projekt will den Ausstieg vor dem Einstieg. Eltern, Lehrer und Betroffene erhalten Hilfe. Ein Interview. Von Peter Bandermann

Ruhr Nachrichten Sonntagsgericht

Flammendes Plädoyer für die Unabhängigkeit der Justiz

Martin von Braunschweig über den Prozess gegen den ehemaligen Dortmunder Feuerwehrchef Klaus-Jürgen Schäfer. In der Berufungsverhandlung fiel das Urteil schärfer aus als zuvor. Von Martin von Braunschweig

Rechtsextreme sind am Freitagabend durch Dortmund-Marten marschiert. Gegen den Aufmarsch demonstrierten Bürger, die Marten nicht den Neonazis überlassen wollten. Von Dennis Werner

Ruhr Nachrichten Rechtsextremismus

Razzia in Dorstfeld: Polizei vollstreckt Haftbefehl gegen Neonazi

Bei einer Razzia in Dortmund-Dorstfeld hat die Polizei einen Neonazi festgenommen. Er soll im Stadtteil Marten ein „Klima der Angst“ aufgebaut haben. Gestellt wurde er im „braunen Haus“. Von Peter Bandermann