Reiserücktrittsversicherung: Was in Corona-Zeiten zu beachten ist

Coronavirus

Gebuchte Urlaubsreisen können wegen des Coronavirus teils nicht angetreten werden. Doch nicht immer zahlt eine Reiserücksichtsversicherung in diesen Fällen. Das ist aktuell zu beachten.

Berlin

22.07.2020, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Palma de Mallorca: Menschen genießen die Sonne am Strand von El Arenal. Aber was passiert wenn ich die Reise nicht antreten kann?

Palma de Mallorca: Menschen genießen die Sonne am Strand von El Arenal. Aber was passiert wenn ich die Reise nicht antreten kann? © picture alliance/dpa

In Corona-Zeiten ist die persönliche Urlaubsplanung schwieriger und riskanter als in den vergangenen Jahren. Wohin darf ich bzw. will ich überhaupt in diesem Jahr verreisen? Wer dann aber auch noch plötzlich erkrankt - auch wegen Covid19 - kann entsprechend seine Reise nicht antreten.

Wenn es ganz schlimm kommt, ist auch das Geld für die Reise futsch. Nicht selten geht es dann gleich um tausende Euros, vor allem wenn es sich um einen Familienurlaub handelt.

Es geht um mehr als die Stornogebühr

Um einen solchen finanziellen Schaden zu vermeiden, ist der Abschluss einer Reiserücktrittversicherung sinnvoll. Diese zahlt teure Stornogebühren, wenn die Reise aus triftigen Gründen nicht stattfinden kann. Gerade in Corona-Zeiten ist es wichtig, darauf zu achten, welche Versicherung man nimmt, denn nicht alle Versicherer tragen die Kosten bei einer Pandemie-Erkrankung.

Generell gilt: Eine Reiserücktrittsversicherung zahlt, wenn der Kunde die Reise aus schwerwiegendem und unerwartetem Grund absagen muss. Dies kann eine plötzlich auftretende Krankheit sein, aber auch ein Unfall oder der Tod eines Angehörigen.

Reiserücktrittsversicherung: Auf wichtige Klauseln achten

Verbraucher sollten darüber hinaus aber prüfen, ob die betreffende Reiserücktrittversicherung nicht auch eine Klausel enthält, die Leistungen im Fall einer Pandemie ausschließen. Wäre dies der Fall, würde die Versicherung bei einer Corona-Erkrankung des Reisenden nicht zahlen.

Ebenso zahlt keine Versicherung Reisekosten zurück, nur weil der betreffende Kunde Angst hat, sich im Urlaub mit Corona anzustecken und daher die Reise nicht antritt und diese storniert. Hier gibt es kein Geld zurück.

Kein Geld zurück wegen Quarantänemaßnahmen

Das Gleiche gilt für etwaige Quarantänemaßnahmen zu Hause oder am Reiseort. Da es sich bei diesen Maßnahmen um höhere staatliche Gewalt handelt und diese explizit vom Versicherungsschutz ausgenommen ist, bekommt man auch hier kein Geld von der Versicherung zurück.

Letztlich gilt wie immer: Vor dem Abschließen die Bedingungen und Klauseln gut lesen bzw. bei Unstimmigkeiten beim Versicherer nachfragen.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt