Reiterhof-Ferien daheim in Groppenbruch

GROPPENBRUCH Ein Pferd für sich ganz allein, eine Woche lang. Auf dem Hof von Birgit Quelle an der Groppenbrucher Straße werden Mädchenträume wahr. In den Sommerferien erlebt eine streng limitierte Zahl an Kindern - in der letzten Woche sind auch drei Jungs dabei - jeweils eine unvergessliche Woche.

von Von Holger Bergmann

, 11.07.2008 / Lesedauer: 3 min
Reiterhof-Ferien daheim in Groppenbruch

Trotz des gigantischen Größenunterschiedes hat Julie keine Angst vor Gin Tonic. Der Hengst hingegen genießt die ausgiebige Fell-Pflege, die es nach jeder Reitstunde gibt.

Vier Stunden verbringen die Teilnehmer täglich auf dem Hof. In dieser Zeit führen sie sämtlichen Handgriffe zur Pflege der Pferde selber aus. "Die Mädchen lernen, dass Reiten und die Pferdepflege eine verantwortungsvolle Aufgabe sind", so Birgit Quelle.

Vier Stunden verbringen die Teilnehmer täglich auf dem Hof. In dieser Zeit führen sie sämtlichen Handgriffe zur Pflege der Pferde selber aus. "Die Mädchen lernen, dass Reiten und die Pferdepflege eine verantwortungsvolle Aufgabe sind", so Birgit Quelle.

Deshalb beginnt ein Reitnachmittag auch mit dem Putzen, Satteln und Trensen der Tiere. Die sechs Pferde, die auf dem Hof für die Kinder bereitstehen sind allesamt erfahrene Reitpferde, teilweise über 30 Jahre alt. "So alt können Pferde werden?" ist die erstaunte Frage eines Gastmädchens. "Mit der richtigen Pflege, aber sicher", gibt Birgit Quelle die Antwort, die Motivation für gewaltige Anstrengungen ist.

Patentante

Denn viele der jungen Mädchen können mit ausgestreckten Armen gerade einmal die Schultern der Tiere erreichen. Das ist kein Problem, denn jedem Kursteilnehmer steht zu jeder Zeit eine "Patentante" zur Seite. Patentanten sind erfahrene Mädchen, die seit längerer Zeit den Hof besuchen und oft früher selber Schnupperkursus gemacht haben.

Sind die Pferde gesattelt, geht es mit Reitlehrerin Jana Wetzel auf den Reitplatz. Auch dort gibt es ein dichtes Programm. Die Mädchen lernen Lektion für Lektion die Geheimnisse des Reitens. Die jungen Reiter lernen Hufschlagfiguren - erste Schritte auf dem Weg zum Dressur-Reiten. "Unsere Mädchen nehmen auch an Turnieren teil", so Birgit Quelle. Nach einer Stunde ist die Zeit auf dem Rücken der Pferde vorbei.

Harte Arbeit

Jetzt steht harte Arbeit auf dem Programm. Die Pferde müssen gestriegelt und gefüttert sowie die Boxen gereinigt werden. All das gehört zu dem Programm des Schnupperkurses.

 

Zum Abschluss des Tages folgt Theorie-Unterricht. "Pflege, Futtermittelkunde, Anatomie - man muss sehr viel wissen, wenn man mit Pferden verantwortungsvoll umgehen will", weiß Jana Wetzel. Birgit Quelle ist zufrieden mit diesem System: "Eine Stunde reiten, drei Stunden Arbeit, da bekommen die Kinder eine gut Vorstellung von den Relationen im Pferdesport." 

Schlagworte: