Reitkurs gibt Kindern Selbstbewusstsein

MENGLINGHAUSEN "Wenn ich groß bin, möchte ich zehn Pferde haben." Zum Glück hat die sechsjährige Maria-Paula bis dahin noch ein paar Jahre. Ihre Sommerferien nutzt sie, um jetzt schon auf dem Ponyhof in Menglinghausen das Reiten zu üben.

von Alexandra Heimken

, 20.07.2008, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>"Freundschaft mit dem Pferd": Maria-Paula führt Julian auf dem Rücken eines Pferdes durch die Voltigier-Halle. Nach dem Vergnügen wartet noch die Arbeit in den Ställen. Heimken</p>

<p>"Freundschaft mit dem Pferd": Maria-Paula führt Julian auf dem Rücken eines Pferdes durch die Voltigier-Halle. Nach dem Vergnügen wartet noch die Arbeit in den Ställen. Heimken</p>

Der Verein "Kultur aktiv e.V." bietet "Schnupperkurse" für Reitanfänger an. "Die Kinder lernen das Führen, Putzen und Pflegen der Pferde", erklärt Reitlehrerin Stephanie Schütze. Zwischen sechs und zehn Jahre alt sind die kleinen Nachwuchs-Reiter. Innerhalb einer Woche erfahren sie, dass ein Pferd nicht nur Spaß bedeutet. "Die Kinder sind für die Pflege mitverantwortlich", sagt Betreuerin Schütze. Die gelernte Erzieherin weiß: "Es erfordert jede Menge Mut und Selbstbewusstsein, sich auf das Ganze einzulassen." Immerhin wiege so ein durchschnittliches Pferd mindestens 600 Kilo, ungefähr 20 Mal so viel wie ein Nachwuchsreiter.

Keine Angst

Für die Kinder kein Hindernis: "Das Schönste ist die Freundschaft mit dem Pferd", sagt Maria-Paula. Von Angst auch bei ihrer Schwester Rebecca keine Spur. "Ich habe keine Sorge, runter zu fallen. Ein Pferd wirft einen nur ab, wenn es einen nicht mag." Nur einmal, da biss ein Pferd Maria-Paula in die Wange. Passiert ist nichts, die Schülerin hat dem Tier längst verziehen. Von den Alltagsproblemen auf dem Ponyhof, der 21 Pferde beherbergt, bekommen die Kinder wenig mit. So sei der Preis für Stroh nach der schlechten Ernte im vergangenen in die Höhe geschossen.Strohpreise gestiegen

"Wir verfüttern einen Ballen, etwa zwei Kubikmeter Stroh, am Tag", erklärt Martin Schlüter vom Vereinsvorstand. Etwa 45 Euro koste ein Ballen, dazu kämen die Kosten für 500 bis 600 Kilo Kraftfutter im Monat. "Tierarztkosten fallen regelmäßig an, erst kürzlich hatten wir ein Pferd vier Tage in der Klinik." Schlüter befürchtet: "Wir werden diese Kosten weitergeben müssen." Den Verein "Kultur aktiv e.V." gibt es seit 20 Jahren, noch in diesem Jahr soll ein großes Fest in der neuen Voltigierhalle stattfinden. Sie ist noch nicht ganz fertig, ist aber schon in Betrieb.

Neben Reit- und Voltigier-Kursen hat sich der Verein auf Heilpädagogisches Reiten spezialisiert. www.kultur-aktiv-ev.de

Schlagworte: