Rentner Gauck greift Impfgegner an: „Bekloppte“

Corona-Pandemie

Joachim Gauck betont, dass die Pandemie noch längst nicht vorbei sei. Bei einer Tagung für Lehrer hat er die Impfgegner scharf angegriffen.

Rostock

12.09.2021, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck hat Impfgegner scharf angegriffen.

Ex-Bundespräsident Joachim Gauck hat Impfgegner scharf angegriffen. © Wolfgang Kumm/dpa

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hat die Gegner einer Impfung gegen das Coronavirus scharf angegriffen.

Bei einer Tagung für Lehrer am Samstag in Rostock betonte er, dass die Pandemie noch nicht überwunden sei. „Dann ist ja auch schrecklich, dass wir in einem Land leben, in dem nicht nur Bildungswillige leben, sondern auch hinreichende Zahlen von Bekloppten. Also Entschuldigung: Das darf ich mal so locker formulieren, ich bin ja jetzt Rentner und muss nicht mehr auf jedes Wort achten.“

Gauck (81) sagte, dass die Menschen mit ihrer Einsicht „Impfen sei schädlich“ nicht für sich selbst, sondern für ihr Umfeld Probleme schafften. „Das ist ja alles unglaublich.“ Gauck war von 2012 bis 2017 Bundespräsident.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210911-99-177663/2

Lesen Sie jetzt

Ein Mediziner aus Osnabrück hatte einer impfunwilligen Patientin nahegelegt, sich einen anderen Arzt zu suchen. Seitdem wird er beleidigt und bedroht. Die Polizei ermittelt in mehr als 40 Fällen.