Revival

Stephen King

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die kann man nicht erklären. Aus diesem Fundus schöpft Bestseller-Autor Stephen King immer wieder Ideen für seine Storys voller Grusel und unbehaglichen Zwischentönen.

von Von Lisa Timm

, 15.03.2015, 10:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Revival

So auch in seinem neuesten Werk "Revival", bei der Methodisten-Pfarrer Reverend Charles Jacobs nach einem tragischen Schicksalsschlag seinen Glauben verliert und dann wie besessen davon ist, hinter die Schwellen des Todes zu schauen. Dies, so glaubt er, werde ihm mit Hilfe elektrischer Hochspannung gelingen, mit der er unentwegt experimentiert und damit sogar Wunderheilungen bewirkt. Manche allerdings haben gruselige Nebenwirkungen.

Erzählt wird die Story in Ich-Form von Jamie Morton, der den Reverend im Alter von sechs Jahren kennenlernt und deren Wege sich von den Sechzigern bis heute auf unglückselige Weise immer wieder kreuzen. Auch Jamie hat die heilenden Kräfte von Jacobs am eigenen Leib erfahren. Und er fängt an zu forschen, was hinter den Experimenten steckt.

"Revival" zählt ganz bestimmt nicht zu den besten Storys des Grusel-Meisters. Es gibt einen kruden Showdown und etliche Längen. Zudem setzen manche Anspielungen Horror-Fachwissen voraus.

 

Stephen King: Revival, 512 S., Heyne, 22,99 Euro, ISBN 978-3-453-26963-7.