Richard Wagner

Richard Wagner

Die Karlsruher "Götterdämmerung" wartet mit einer Fülle irritierender, aber zumeist überzeugender Regieeinfälle auf.

Schlussakkord im Karlsruher "Ring"-Projekt: Am Sonntag ist die "Götterdämmerung" zu erleben - von einem Regisseur, der schon mit anderen Stücken brillierte.

Für das Publikum ist es noch Zukunftsmusik, ob Andris Nelsons oder Christian Thielemann 2020 den neuen „Ring“ in Bayreuth dirigieren wird. Aber Heinz-Dieter Sense, Geschäftsführer der Festspiele, blickt Von Julia Gaß

Das neue Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele nimmt Bezug auf ein historisches Ereignis. Es gehe um den "Dschihad der Deutschen", sagt der Autor. Er präsentiert den Stoff als Agentengeschichte in einem Zug.

Hitler, Wagner und Bayreuth werden oft in einem Atemzug genannt. Dabei wird der Name des kritischen Wagner-Anhängers Thomas Mann oft übersehen, der über "Bruder Hitler" geschrieben und auch ein sehr differenziertes

Erstmals zeichnet die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" ein Musiktheater in Frankreich aus. Und Stuttgart bekommt gleich drei Titel.

Richard Wagner hat keine Lust auf Nichtstun: Seit seiner Rente fährt er den Olfener Bürgerbus - immerhin nun schon fünf Jahre. Susann Bischoff und ihre zwei Kinder sind regelmäßig auf allen Spielplätzen Von Jürgen Weitzel

Die Wiederaufnahme von "Tristan und Isolde" bei den Bayreuther Festspielen ist ein musikalisches Hochamt. Die kesse Inszenierung von Katharina Wagner bleibt umstritten.

Der Graben im Bayreuther Festspielhaus ist schon eine raffinierte Konstruktion. Denn wenn das Orchester auf der Bühne sitzt, klingt der magische Ort auf dem Grünen Hügel sofort entzaubert. Das Festkonzert Von Julia Gaß

Regisseur Achim Freyer und Generalmusikdirektor Kent Nagano bringen an der Staatsoper Hamburg Wagners "Parsifal" in einer überzeitlich-abstrakten Lesart heraus.

Unter Organisten ist "Merkel" ein Begriff - auch abseits der Politik. Der Komponist wird oft gespielt, deutlich seltener dagegen Lindner und Schulz. Eine Woche vor der Bundestagswahl erklingen nun alle gemeinsam.

Mehr als nur gute Akustik: dem Dirigenten gefällt, dass die Elbphilharmonie ein Ort ist, wo Menschen zusammen kommen und wie nah er sich dem Publikum fühlt.

Mehr als ein halbes Jahrhundert schrieb er Theatergeschichte: Der Brite Peter Hall ist in London gestorben. Sein Name ist mit berühmten Spielstätten und scharfer Kritik an der Kulturpolitik verknüpft.

Alberich erinnert mit Hinkefuß und Buckel an den Glöckner von Notre-Dame, die Rheintöchter an Cancan-Tänzerinnen. Dietrich W. Hilsdorf verlegt Wagners „Rheingold“ ins 19. Jahrhundert. In Düsseldorf gefällt

Constanze Neumann

Der Himmel über Palermo

Auf Sizilien hat Richard Wagner seinen "Parsifal" vollendet, und in dieser Zeit haben sich seine Frau Cosima und Blandine, ihre Tochter aus der ersten Ehe mit Hans von Bülow, in der besseren Gesellschaft Von Julia Gaß

Eine eindrucksvolle Premiere der "Götterdämmerung" hat das Publikum bei den Bayreuther Festspielen erlebt. Die Aufführung endete mit stimmungsvollen Bildern und einem Applaus, der so nicht unbedingt zu erwarten war.

Über die Bühne fliegende Campingmöbel, gierige Krokodile und eine ohrenbetäubende Gewehrsalve - im fünften Jahr des Castorf'schen "Ring" empört sich das Bayreuther Wagner-Publikum darüber nicht mehr.

Die Töchter des Rheins am Pool eines schäbigen Motels, die Götter Wotan, Donner und Co. als schmierige Gangster - mit der quietschbunten Castorf-Inszenierung des "Rheingold" hat in Bayreuth Wagners "Ring" begonnen.

Ein alter und ein junger Wilder katapultieren Mozarts "Tito" ins Zeitalter von Migration und Terrorismus. Regisseur Peter Sellars und Dirigent Teodor Currentzis sorgen bei den Salzburger Festspielen für eine Sensation.

Wer ist diese Gestalt hoch über der Gralskirche? So genau kann das keiner sagen bei "Parsifal", wie er derzeit bei den Bayreuther Festspielen zu sehen ist. Nur eines ist klar: Am Ende werden alle erleuchtet.

"Es geht um Wagner", hat Barrie Kosky in den vergangenen Tagen stets geantwortet, wenn er gefragt wurde, warum ein Regisseur mit jüdischen Wurzeln Wagners deutsche Nationaloper "Die Meistersinger von Von Julia Gaß

Zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele gab es Wagners wohl politischste Oper, die "Meistersinger von Nürnberg". Regisseur Barrie Kosky kratzte wieder mal am Mythos des Meisters.

Hunderte Schaulustige warten bei Dauerregen und Herbsttemperaturen auf die Prominenz zur Festspielpremiere in Bayreuth. Schwedens Königspaar verleiht dem Spektakel dieses Jahr ganz besonderen Glanz.

Bei Dauerregen und herbstlichen Temperaturen sind am Dienstag die Prominenten zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gekommen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurde das schwedische Königspaar Carl Gustaf

Bundeskanzlerin Merkel, Schwedens König Carl Gustaf und seine Frau Silvia gehören an diesem Dienstag zum Publikum zum Beginn der Wagner-Festspiele 2017.

Fast ist es ein wenig unheimlich auf dem Grünen Hügel der Wagner-Festspiele in Bayreuth: Keine Skandale, Harmonie, wohin man schaut - auch zwischen den Familien von Wolfgang und Wieland Wagner, dessen Von Julia Gaß

Das Bühnenbild ist schlicht, mit viel Weiß und Schwarz. Gefühle finden in der neuen "Tannhäuser"-Inszenierung nur schwer ihren Platz, auch wenn die Sänger Großartiges leisten. Und dann sind da noch diese

Die alterwürdigen Nibelungen-Festspiele in Worms wagen sich an Innovationen. Ab August läuft "Glut. Siegfried von Arabien".

Wagner-Fans aufgepasst: Für den 24. Juli werden Karten für das Festspielhaus verlost, das teilte ein Sprecher mit.

Die ganze Oper in einem Abwasch - das hatte schon Richard Wagner für seinen "Fliegenden Holländer" im Sinn. Allerdings nur auf die eher störende Pause bezogen, ganz sicher nicht wörtlich. Am Theater Hagen Von Karsten Mark

"Insgeheim Lohengrin" zeigt fünf Menschen, die glühende Verehrer des Komponisten Richard Wagner sind. Sie wiegen sich zur Musik, mit geschlossenen Augen und spielen die Rollen nach. Doch wo kann man diese

60 Jahre im gleichen Kostüm: Wohl keine Operninszenierung in Deutschland wird so lange unverändert gegeben wie "Parsifal" in Mannheim. Das Stück von Richard Wagner ist bei Musikfans längst Kult.

Wenn der Dirigent Omer Meir Wellber Rezitative aus Mozart-Opern spielt, fließen schon mal Melodien von Edith Piaf ein. Oder ein paar Takte der amerikanischen Hymne - so wie nach der Wahl Donald Trumps.

Rekonstruktionen alter Operninszenierungen haben Konjunktur - nach der Opéra de Lyon holen jetzt die Salzburger Osterfestspiele eine Karajan-"Walküre" von 1967 wieder hervor. Was sagt das über den Zustand

Seit 2009 war Jeffrey Tate Chefdirigent der Hamburger Symphoniker. Jetzt ist der gebürtige Engländer, einer der renommiertesten Dirigenten seiner Generation, im Alter von 74 Jahren gestorben.

Im Dresdner Kulturpalast erlebten die Gäste einen außerordentlichen Abend. Bei den Musikfestspielen zeigte das legendäre Mariinsky-Orchester ein ums andere Mal seine Klasse. In ihr Programm nahmen die

Die Urenkelin des Komponisten Richard Wagner träumt nicht mehr davon, die Bayreuther Festspiele zu leiten. Die Position hat derzeit ihre Cousine Katharina Wagner inne.

Ausverkauft war in Gelsenkirchens Musiktheater im Revier (MiR) die Premiere von Richard Wagners "Tristan und Isolde" - gab es doch in den beiden Titelrollen zwei Opernstars zu erleben, die weltweit zu Von Heinz-Albert Heindrichs

Ein paar Seemeilen vor dem Hamburger Hafen in Wedel zieht die große weite Welt vorbei. Beim "Schulauer Fährhaus" mit seinem Anleger Willkomm-Höft werden seit 60 Jahren Schiffe aus aller Welt feierlich begrüßt.

Manfred Jung gehörte jahrzehntelang zu den festen Größen auf dem Grünen Hügel von Bayreuth. Nun ist der Wagner-Tenor im Alter von 76 Jahren gestorben.

Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und in den Redaktionskalender und sammeln, was in dieser Woche in Lünen wichtig wird. Diesmal unter Von Bettina Voss

Er ist Spezialist für abgründige Charaktere, verkörperte bei Gastspielen in Hamburg schon einen Frauenmörder und den Verführer Casanova. In "Just Call Me God" gibt der Hollywood-Star nun einen Despoten.

Die Bayreuther Festspielleiterin nimmt sich dem "Tannhäuser" an - in Leipzig, der Geburtstadt ihres Urgroßvaters Richard Wagner.

Es war der erste Gastauftritt eines der großen deutschen Orchester in der Elbphilharmonie. Die Erwartungen waren auf beiden Seiten groß. Am Ende gab es Begeisterung.

Intrigen, Machtkämpfe, Zwangsjacken, Hass, Rassismus, Intoleranz: Das ist der Stoff für große Oper - vor allem, wenn das alles in Richard Wagners Bayreuther Villa Wahnfried spielt.

Monatelang sagte Startenor Jonas Kaufmann krankheitsbedingt seine Auftritte ab. In Paris stand der Deutsche nun wieder auf der Opernbühne. Das Publikum feierte einen Star in Hochform.

Er stand längere Zeit nicht mehr auf der Bühne. Stimmliche Probleme hatten Jonas Kaufmann zu einer Auszeit gezwungen. Jetzt kehrt der Tenor als Lohengrin zurück.

Er galt lange als verfemter und vergessener Komponist, aber langsam wird Giacomo Meyerbeer wiederentdeckt. Mit den "Hugenotten" gelingt der Deutschen Oper in Berlin ein sensationeller Erfolg.

Wie klingt wohl die Elbphilharmonie? Schon Wochen vor der Eröffnung stand diese Frage im Raum. Am Mittwochabend war es soweit.

Spätestens vor 56 Jahren war ihr die Aufmerksamkeit der Klassikwelt sicher - damals sang sie in Bayreuth im "Tannhäuser" die Venus. Heute lebt die Amerikanerin Grace Bumbry in Salzburg. Nun wird sie 80.

Ihre Werke waren bei Fachleuten wie normalen Lesern gleichermaßen beliebt: Als spätberufene Autorin widmete sich Brigitte Hamann der Habsburg-Dynastie sowie dem Leben Hitlers. Mit 76 Jahren starb die

Kaum ein Thema beschäftigt die Deutschen mehr als die eine Million Flüchtlinge, die ins Land gekommen sind. Wie soll man mit ihnen umgehen? Und schaffen wir das wirklich? Zu mehr Humor rät die Integrations-Revue

"Dich, teure Halle, grüß' ich wieder" hieß es Mittwoch und Donnerstag in der Mercatorhalle im Duisburger City-Palais, wobei das teuer im doppelten Wortsinn zu verstehen war. Denn über die aus dem "Tannhäuser" Von Klaus Stübler

Vor 50 Jahren ist Wieland Wagner gestorben, der Erneuerer der Bayreuther Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg. Heute kämpfen seine Nachkommen um das Sagen auf dem Grünen Hügel.

Welche Aufgabe hat Kunst heute? Wo soll und kann sie sich einmischen? Diesen Fragen geht das Kunstfest Weimar in politisch brisanten Aufführungen nach. Spaß und Experimente kommen aber nicht zu kurz.

Mit der "Einstein on the Beach"-Oper wurde Robert Wilson weltbekannt. Inzwischen gehört der vielfach preisgekrönte Texaner längst zu den bedeutendsten Regisseuren der Gegenwart. Jetzt wird er 75 Jahre

Zum sechsten Mal bekommt Stuttgart den Titel "Opernhaus des Jahres". Die Kritikerumfrage der "Opernwelt" zeigt auch, dass an kleinen Bühnen große Kunst entsteht.

Dass der Diktator Adolf Hitler für die Kinder der Wagner-Familie ein Vaterersatz war, weiß man, sagt Historikerin Sylvia Krauss. Aber jetzt ist es auch sichtbar.

Für das Wagner-Jahr 2013 an der Oper Köln hatte Uwe Eric Laufenberg, damals noch Intendant der Oper Köln, seine Inszenierung von Wagners "Parsifal" konzipiert. Der Abend kam in Köln nicht zustande, weil Von Julia Gaß

Eigentlich wollte Uwe Eric Laufenberg den «Parsifal» an der Kölner Oper inszenieren. Weil er dort aber nach großem Streit um Etat und Sanierung das Handtuch warf, inszeniert er Richard Wagners letzte

Er feierte Erfolge auf den bedeutendsten Opernbühnen der Welt. Zuletzt musste Johan Botha aus Krankheitsgründen aber immer wieder Auftritte absagen. Jetzt ist er im Alter von 51 Jahren gestorben.

Immer wieder wurde sie für den Posten genannt - jetzt hat es Sascha Waltz geschafft: Ab 2019 wird sie Ko-Intendantin des Berliner Staatsballetts.

Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, hat die Kino- und TV-Übertragungen der Inszenierungen vom Grünen Hügel verteidigt. "Auch wenn viele denken, das kannibalisiert sich gegenseitig

An diesem Sonntag gehen die Bayreuther Festspiele zu Ende. Es war eine denkwürdige Saison mit einem eingezäunten Festspielhaus und scharfen Sicherheitskontrollen. Geschäftsführer Holger von Berg zieht

Musik von Richard Wagner kann nach Ansicht des britischen Dirigenten Sir Simon Rattle zur Gefahr werden. «Wagners "Tristan" kann einen wahnsinnig machen», sagte der Chef der Berliner Philharmoniker dem

Katharina Wagner hat mit ihrer Interpretation der großen Liebesoper ihres Uropas, «Tristan und Isolde», eine Horrorversion der großen Liebe auf die Bühne gebracht. Im zweiten Jahr der Inszenierung muss

Der lettische Regisseur Alvis Hermanis bringt bei den Salzburger Festspielen Richard Strauss' «Die Liebe der Danae» heraus - als Ausstattungsorgie mit schalem Nachgeschmack.

Regisseur Castorf hat bei weiten Teilen des Bayreuther Publikums einen schweren Stand, Star-Dirigent Petrenko ist weg. Ein Glück, dass wenigstens Brünnhilde die Alte geblieben ist. Catherine Foster wird

Zwar hat Frank Castorf den aktuellen «Ring des Nibelungen» in Bayreuth inszeniert; Kritiker und Publikum waren sich aber fast einig: In die Geschichte eingehen wird er als «Petrenko-Ring». In diesem Jahr

Der Promi-Auflauf fällt aus, die Flaggen tragen Trauerschleifen: Nichts ist wie immer bei den Bayreuther Festspielen

Das hat es bei den Bayreuther Festspielen so wohl noch nicht gegeben: In diesem Jahr wird kein roter Teppich ausgerollt - und auch der Staatsempfang fällt aus. Der Amoklauf von München überschattet Deutschlands

Kein roter Teppich, kein Staatsempfang: Die Eröffnung der Bayreuther Festspiele wird vom Münchner Amoklauf überschattet.

In der vergangenen Saison ging es ruhig zu in Bayreuth, beinahe beschaulich. Kein Eklat, keine laute Streiterei und sogar Katharina Wagners «Tristan» gefiel. In diesem Jahr - so scheint es - ist aber

In der Provinzstadt Bayreuth konnte Richard Wagner (1813-1883) seine Festspielidee verwirklichen - 1876 organisierte er erstmals Festspiele in Bayreuth. Komplett wurde dabei die Tetralogie «Der Ring des

Die Nachfrage nach Karten für die Bayreuther Festspiele übersteigt seit Jahrzehnten das verfügbare Kartenangebot. In diesem Jahr wird die Eröffnung auch im Kino übertragen.

Vier international renommierte Regieteams aus vier Ländern inszenieren in Karlsruhe Richard Wagners «Ring des Nibelungen». Zum Auftakt gab es ein minimalistisches «Rheingold».

Eklats haben in Bayreuth eine gewisse Tradition. Zumindest diesmal scheint es bestens auszugehen. Hartmut Haenchen springt für den kurzfristig abgesprungenen Dirigenten Andris Nelsons ein.

Zäune, Einlasskontrollen, Sonderausweise: Die Bayreuther Festspiele werden in diesem Jahr zur Festung. Den Leuten auf und hinter der Bühne gefällt das nicht, sagt Regisseur Laufenberg - und schlägt eine Alternative vor.

Der gesamte «Ring des Nibelungen» von Richard Wagner wird erstmals live aus dem Bayreuther Festspielhaus im Fernsehen übertragen. Der neue Sender Sky Arts HD will den «Ring» dabei gleichzeitig in Deutschland,

Nur eine gute Stunde Zugfahrt trennt Philadelphia von New York. Dank dieser Nähe und seiner herausragenden künstlerischen Arbeit übernimmt der Dirigent Nézet-Séguin nun eine Doppelrolle: Mit seiner Berufung

Gespenstisch zappeln die Untoten in der Abenddämmerung hinter blutroten Fahnen am Schiff des "Fliegenden Holländers". Das Geisterschiff aus der Oper von Richard Wagner hat am Dienstag auf der Halde Haniel Von Julia Gaß

Dresden erlebt das Opernereignis des Jahres: Wagners «Lohengrin» in Starbesetzung. An der Seite von Anna Netrebko fliegen dem polnischen Tenor Piotr Becza?a die Herzen des Publikums zu.

Mein lieber Schwan! - An die Textzeile aus Richard Wagners «Lohengrin» mögen manche gedacht haben, als sie am Donnerstagabend die Semperoper verließen. Auf der Bühne hatten sich Opernstars geradezu gedrängelt.

Die russische Sopranistin Anna Netrebko wird zur Wagner-Sängerin. Erstmals verkörpert die Ausnahmekünstlerin an der Semperoper die Elsa im «Lohengrin». Auch bei der Titelpartie gibt es ein Debüt.

Die Mondlandschaft einer Abraumhalde im Ruhrgebiet, über 50 Seecontainer und eine Rundtribüne mit 1000 Plätzen bilden Ende Mai die Kulisse für eine Open-Air-Aufführung einer Wagner-Oper.

Star-Tenor Jonas Kaufmann (46) gibt zu: Er findet die Opern von Richard Wagner manchmal ganz schön lang. «Natürlich kommt einem irgendwann der Gedanke, es wäre schön, wenn's ein bissl kürzer wäre», sagte

Die Oper Leipzig zeigt in dieser Woche den kompletten «Ring des Nibelungen». An vier Tagen hintereinander, vom 5. bis 8. Mai, wird Richard Wagners Hauptwerk in einer Inszenierung von Rosamund Gilmore

Mit einer Auslastung von 73,1 Prozent, 231.000 Zuschauern in 624 Vorstellungen und knapp vier Millionen Euro Einnahmen in dieser Saison startet das Theater Dortmund mit viel Rückenwind in die nächste Saison.

Vor Jahren wurde Wim Wenders für eine Operninszenierung in Bayreuth gehandelt. Jetzt nutzt er die Bühne der Berliner Staatsoper. In der neuen Saison ist er dort nicht als einziger Filmemacher am Werk.

Internationaler geht es nicht: Man nehme einen britischen Dirigenten, die Berliner Philharmoniker, einen polnischen Regisseur, dazu Gesangsstars aus den Niederlanden und Australien. Heraus kommt eine

Mit der Wagner-Oper «Die Meistersinger von Nürnberg» verabschieden sich gleich zwei führende Theaterköpfe vom Chemnitzer Opernpublikum. Nun feiert die letzte Inszenierung von Generalmusikdirektor Frank

Im New York der 1980er Jahre entwickelte sich der Tanzstil Voguing - jetzt will die Deutsche Oper Berlin den Stil in eine Uraufführung einbinden. Auf einer Nebenbühne, der sogenannten Tischlerei, soll

Mit acht Premieren und einer Starbesetzung will die Bayerische Staatsoper in der kommenden Spielzeit ihren Ruf als eine der renommiertesten Opernbühnen der Welt bestätigen. Neben Jonas Kaufmann gastiert

Vor sieben Jahren wurde er mit Manuel Neuer, Mats Hummels oder Mesut Özil U21-Europameister. Vergangenen Sommer durfte Sandro Wagner bei Hertha BSC nur noch allein trainieren. Jetzt spielt er in Darmstadt

Eine Neuinszenierung der Wagner-Oper «Tristan und Isolde» steht im Mittelpunkt der Osterfestspiele Baden-Baden mit den Berliner Philharmonikern. Mit der Liebestragödie um Tristan kehre eines der großen

Die Halde Haniel in Bottrop wird zum schwarzen Wagner-Hügel der Region. Vom 31. Mai bis 9. Juni ist dort der "Fliegende Holländer" in einer Inszenierung von Thomas Grandoch zu sehen. Im Kulturhauptstadtjahr Von Julia Gaß