Richard Wagner

Richard Wagner

Für das Publikum ist es noch Zukunftsmusik, ob Andris Nelsons oder Christian Thielemann 2020 den neuen „Ring“ in Bayreuth dirigieren wird. Aber Heinz-Dieter Sense, Geschäftsführer der Festspiele, blickt Von Julia Gaß

Richard Wagner hat keine Lust auf Nichtstun: Seit seiner Rente fährt er den Olfener Bürgerbus - immerhin nun schon fünf Jahre. Susann Bischoff und ihre zwei Kinder sind regelmäßig auf allen Spielplätzen Von Jürgen Weitzel

Der Graben im Bayreuther Festspielhaus ist schon eine raffinierte Konstruktion. Denn wenn das Orchester auf der Bühne sitzt, klingt der magische Ort auf dem Grünen Hügel sofort entzaubert. Das Festkonzert Von Julia Gaß

Alberich erinnert mit Hinkefuß und Buckel an den Glöckner von Notre-Dame, die Rheintöchter an Cancan-Tänzerinnen. Dietrich W. Hilsdorf verlegt Wagners „Rheingold“ ins 19. Jahrhundert. In Düsseldorf gefällt

Constanze Neumann

Der Himmel über Palermo

Auf Sizilien hat Richard Wagner seinen "Parsifal" vollendet, und in dieser Zeit haben sich seine Frau Cosima und Blandine, ihre Tochter aus der ersten Ehe mit Hans von Bülow, in der besseren Gesellschaft Von Julia Gaß

"Es geht um Wagner", hat Barrie Kosky in den vergangenen Tagen stets geantwortet, wenn er gefragt wurde, warum ein Regisseur mit jüdischen Wurzeln Wagners deutsche Nationaloper "Die Meistersinger von Von Julia Gaß

Bei Dauerregen und herbstlichen Temperaturen sind am Dienstag die Prominenten zum Auftakt der Bayreuther Festspiele gekommen. Neben Kanzlerin Angela Merkel wurde das schwedische Königspaar Carl Gustaf

Fast ist es ein wenig unheimlich auf dem Grünen Hügel der Wagner-Festspiele in Bayreuth: Keine Skandale, Harmonie, wohin man schaut - auch zwischen den Familien von Wolfgang und Wieland Wagner, dessen Von Julia Gaß

Die ganze Oper in einem Abwasch - das hatte schon Richard Wagner für seinen "Fliegenden Holländer" im Sinn. Allerdings nur auf die eher störende Pause bezogen, ganz sicher nicht wörtlich. Am Theater Hagen Von Karsten Mark

Ausverkauft war in Gelsenkirchens Musiktheater im Revier (MiR) die Premiere von Richard Wagners "Tristan und Isolde" - gab es doch in den beiden Titelrollen zwei Opernstars zu erleben, die weltweit zu Von Heinz-Albert Heindrichs

Wir werfen einen Blick in den Kulturkalender, in die Veranstaltungshinweise von Vereinen und Verbänden und in den Redaktionskalender und sammeln, was in dieser Woche in Lünen wichtig wird. Diesmal unter Von Bettina Voss

"Dich, teure Halle, grüß' ich wieder" hieß es Mittwoch und Donnerstag in der Mercatorhalle im Duisburger City-Palais, wobei das teuer im doppelten Wortsinn zu verstehen war. Denn über die aus dem "Tannhäuser" Von Klaus Stübler

Für das Wagner-Jahr 2013 an der Oper Köln hatte Uwe Eric Laufenberg, damals noch Intendant der Oper Köln, seine Inszenierung von Wagners "Parsifal" konzipiert. Der Abend kam in Köln nicht zustande, weil Von Julia Gaß

Gespenstisch zappeln die Untoten in der Abenddämmerung hinter blutroten Fahnen am Schiff des "Fliegenden Holländers". Das Geisterschiff aus der Oper von Richard Wagner hat am Dienstag auf der Halde Haniel Von Julia Gaß

Mit einer Auslastung von 73,1 Prozent, 231.000 Zuschauern in 624 Vorstellungen und knapp vier Millionen Euro Einnahmen in dieser Saison startet das Theater Dortmund mit viel Rückenwind in die nächste Saison.

Die Halde Haniel in Bottrop wird zum schwarzen Wagner-Hügel der Region. Vom 31. Mai bis 9. Juni ist dort der "Fliegende Holländer" in einer Inszenierung von Thomas Grandoch zu sehen. Im Kulturhauptstadtjahr Von Julia Gaß

Eine Uraufführung konnten die Besucher des Benefizkonzerts in der St.-Stephanus-Kirche in Selm-Bork erleben: Das Landespolizeiorchester hat das Wibbeltsche Gedicht "Dat Pöggsken" zum ersten Mal aufgeführt. Von Antje Pflips

Schon seit der Gründung der Ruhrtriennale vor 13 Jahren waren die Opernaufführungen in der Bochumer Jahrhunderthalle spektakuläre Höhepunkte. Da schließt sich die Inszenierung des Intendanten Johan Simons' Von Julia Gaß

Noch vor der Eröffnung der Bayreuther Festspiele haben die Kinder am Samstagmittag ihre Premiere erlebt. Es ist eine schöne Tradition, auf der Probebühne ein großes Wagner-Werk auf eine Stunde gestrafft, Von Julia Gaß

Bayreuther Festspiele

Auswegslose Liebe

Endlich mal wieder seit vielen Jahren eine Premiere ohne Buh-Rufe und mit viel Beifall auf dem Grünen Hügel. Den gab es am Samstag nach sechs Stunden "Tristan und Isolde" in erster Linie für die Sänger Von Julia Gaß

Glänzend orange und silbern ist das neue Spielzeitbuch des Theater Dortmund für die Saison 2015 / 16. Und der Inhalt ist ebenso glänzend wie der Einband. Das Dortmunder Fünf-Sparten-Haus ist im Aufwind, Von Julia Gaß

Vergangenes Jahr bekam Barrie Kosky den Opera Award als bester Regisseur, diesmal durfte er die Auszeichnung für das gesamte Ensemble der Komischen Oper in Berlin entgegennehmen. Außerdem räumten in London

Doppelschlag am Rottstr5-Theater: Gleich mit zwei Premieren will die freie Bühne am Wochenende für Aufsehen sorgen. Zum ersten Mal kooperiert das Theater um Hans Dreher dafür auch mit den Bochumer Symphonikern Von Benjamin Hahn

Was Tenor Rene Kollo über Wagner in seinem Buch schreibt, ist auf den ersten Blick provokant: "Wagner war kein Antisemit. Und auch kein Frauenfeind und Verschwender", betont der 77-Jährige. In einem Vortrag Von Julia Gaß

In die Oper geht Rene Kollo nicht mehr so gerne, weil ihn stört, was er da sieht. Aber zur Lesung aus seinem neuen Buch mit Gespräch kommt er gerne am Sonntag ins Dortmund Opernhaus. Im Interview erzählt Von Julia Gaß

Es scheint fast so, dass Startenor René Kollo die wiederkehrenden Klischees und Vorurteile in den Wagner-Biografien, die zum 100. Todestag des Komponisten 2013 erschienen sind, so geärgert haben, dass Von Julia Gaß

Auf ein schlankes Kleinod sakraler Musik folgte eine gewaltige, epische Symphonie. Wer beim letzten Konzert der Bochumer Symphoniker im Audimax die Verbindung zwischen den aufgeführten Stücken suchte, Von Max Florian Kühlem