Richters „Stuhl“ und die „Schüppe“ von Joseph Beuys

Ausstellung

Im Kulturhauptstadtjahr 2010 haben sich die 20 Museen in der Region zu den Ruhrkunstmuseen zusammengeschlossen. Ein Ergebnis der Kooperation ist die Ausstellung „Sammlung im Dialog“, mit der das Kunstmuseum Bochum ab Sonntag zu Gast in der Kunsthalle Recklinghausen ist.

RECKLINGHAUSEN

, 24.09.2015, 18:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Richters „Stuhl“ und die „Schüppe“ von Joseph Beuys

Arnulf Rainers Selbstporträt mit zugekniffenem Auge.

70 Werke zeigt die Ausstellung: Etwa die Hälfte stammt aus der Kunsthalle Recklinghausen, die andere aus der Sammlung des Kunstmuseums Bochum. Ein Schwerpunkt der Recklinghäuser Sammlung sind die Werke der Preisträger des Kunstpreises „Junger Westen“.

Gegliedert ist die Ausstellung, die Werke vom Expressionismus der 1920er-Jahre bis in die Gegenwart zeigt, in drei Abteilungen: Räume, Dinge und Menschen. Und es sind große Namen vertreten: Max Pechstein und Ernst Barlach ebenso wie Gerhard Richter, Günther Uecker, Joseph Beuys (die „Schüppe“ aus Bochum) und Christo. Von Richter ist der „Stuhl“, eines seiner bekanntesten Bilder, zu sehen. – ein Glanzstück der Ausstellung. 

„Sammlung im Dialog. Das Kunstmuseum Bochum zu Gast in der Kunsthalle Recklinghausen“, 27. 9. (Eröffnung: 11 Uhr) bis 22. 11., Große-Perdekamp-Straße 25-27, Di-So 11-18 Uhr.