Riemke verliert - Das Tor war vernagelt

Handbakll-Landesliga

In der Frauenhandball-Landesliga kassierte Teutonia Riemke II eine unglückliche Auswärtsniederlage, während der nervenstarke Bochumer HC einen Heimsieg verbuchte.

BOCHUM

von Andrea Schröder

, 17.02.2014, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Riemke verliert - Das Tor war vernagelt

Teutonia-Trainerin Marta Kaczmarek konnte mit der Leistung ihrer Mannschaft nicht zufrieden sein.

24:23 (11:11)

"Eine unglückliche Niederlage, die wir uns aber definitiv selbst zuzuschreiben haben", war Marta Kaczmarek enttäuscht darüber, dass man einen möglichen Sieg in der Schlussphase noch aus der Hand gegeben hat.

"Wir haben das Spiel aber nicht erst in der letzten Minute verloren", so die Trainerin. Denn eigentlich hätte die Teutonia den Sack schon viel früher zu machen können - machen müssen. "Allein in der ersten Hälfte haben wir 15 hundertprozentige Chancen nicht genutzt." Zudem stand die Abwehr alles andere als gut. "Wir haben nicht richtig zugepackt", monierte Riemkes Trainerin.

Nach verschlafener Anfangsphase und einem 0:3-Rückstand kamen die Riemkerinnen, die nur mit acht Feldspielerinnen antraten, immer besser ins Spiel. Beim 6:6 gelang erstmals der Ausgleich, wobei man sich bis dahin schon eine Vielzahl weiterer bester Chancen herausgespielt hatte, die man in schöner Regelmäßigkeit freistehend verworfen hat. Zur Pause hieß es 11:11 und auch nach dem Wechsel blieb die Partie weiterhin eng umkämpft. Beim 19:17 hatten sich die Riemkerinnen erstmals mit zwei Treffern absetzen können, führten in der Schlussminute auch mit 23:22, kassierten dann allerdings noch zwei Gegentreffer.

Teut. Riemke: Isik, Bartsch;Lampe (6), Trachternach (5/1), Hurrelmeyer (2), Kuhn (2), Wessel (3/3), Krawinkel (4), Gerlach, Bobek (1).

Bochumer HC - ASV Hamm

26:25 (11:10)

Am Ende eines spannenden Spiels hatten die Landesliga-Frauen des Bochumer HC mit 26:25 gegen den ASV Hamm die Nase vorn. Es war über 60 Minuten ein sehr enges Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Nach dem ersten Abtasten stand es nach 15 Minuten 5:5. Die BHC-Frauen erspielten sich danach leichte Vorteile und gingen mit 8:6 und 10:8 in Führung. Aber zur Pause hatte sich Hamm wieder auf 10:11 herangekämpft. Nach dem Seitenwechsel lag der BHC zunächst weiterhin knapp vorn. Die Gäste aus Hamm ließen allerdings nicht nach und erzielten in der 45. Minute den Ausgleich zum 18:18. In der Folgezeit wechselte die Führung hin und her, erst in der Endphase ging der BHC wieder mit 26:24 (58. Minute) in Führung. Hamm gelang nur noch der Anschlusstreffer zum 26:25-Endstand.

"Unsere Abwehr stand diesmal nicht so sicher wie gewohnt. Aber mit enormer Kampfkraft und Nervenstärke haben wir uns die Punkte geholt", zeigte sich Trainer Martin Söltenfuß zufrieden. Die erfolgreichsten Torschützinnen waren Aline Braunheim (10 Tore) und Anna-Laura Wolniak (7 Tore).

Bochumer HC: Bieber, C. Wetzel, Braunheim (10), Clausen (4), Engell (1) Reimus, Röhling, Treffner (2), J. Wetzel (2), Wiese, Wolniak (7).