Riemker Frauen setzen späte Ausrufezeichen

Handball-Regionalliga

RIEMKE Ungeachtet der Unruhen, die der angekündigte Trainerwechsel nach sich zog, lieferten die Handballerinnen von Teutonia Riemke respektable Leistungen ab. Nach tollem Spiel in Halle setzten sich die Riemkerinnen vor eigenem Punlikum gegen Kempen durch.

von Von Andrea Schröder

, 28.03.2010, 19:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die scheidende Trainerin Alice Vogler sah zwei gute Spiele ihrer Riemkerinnen.

Die scheidende Trainerin Alice Vogler sah zwei gute Spiele ihrer Riemkerinnen.

Nur 22 Stunden später stand Riemke erneut auf dem Spielfeld, von Müdigkeit aber keine Spur. Die Mannschaft sendete mit dem 33:28-Heimsieg über Kempen ein deutliches Lebenszeichen. Der Gast führte zunächst mit vier Treffern, Teutonia glich aber bis zur Pause aus und drehte nach dem Wechsel richtig auf. Mit einer exzellenten Nicole Bonna im Tor und der Unterstützung von den Rängen setzten sich die Riemkerinnen kontinuierlich ab.

Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung sieben Tore, ehe eine kurze Schwächeperiode die Gäste wieder bis auf drei Treffer verkürzen ließ. „Doch heute haben wir uns keine ,Chaosphase‘ erlaubt und am Ende verdient gewonnen“, so Lücke. „Ich bin froh, dass die Mannschaft heute ihr positives Gesicht gezeigt hat, leider kommt dieser Sieg zu spät. Es bleibt unerklärlich, warum sie diese Leistungen nicht öfter abrufen konnte."

Bonna, Scheffler; Berens (2/1), Imping (7/4), Grzegorczyk (1), Vogler (3), Kaczmarek (4), Müller (2), Klaile (2), Niang (1).

Bonna, Scheffler; Berens (3), Imping (6/3), Grzegorczyk (3), Vogler (3), Kaczmarek (4), Müller (5), Klaile (2), Niang (3), Häsner (4).