RiemkerHerren kommen unter die Räder

Handball-Oberliga

Den Abschluss des Jahres 2013 hatten sich die Oberliga-Handballer des SV Teutonia Riemke völlig anders vorgestellt. Doch die Herren erwiesen sich als ungemein großzügige Gastgeber und gaben ihrem Kontrahenten beim 23:40 die beiden Punkte als Weihnachtsgeschenk mit auf die Heimreise.

RIEMKE

von Andrea Schröder

, 22.12.2013 / Lesedauer: 2 min
RiemkerHerren kommen unter die Räder

Falko Weber und die Riemker Herren kamen im Heimspiel gegen den Soester TV unter die Räder.

Richtig böse war der Aufschlag für die Teutonia-Herren, die dem grandios auftrumpfenden Handballern des Soester TV rein gar nichts entgegenzusetzen hatten. 23:40 (13:21) kam die Mannschaft von Timo Marcinowski unter die Räder, und der Coach sprach im Anschluss an die Partie von mehr als einem Klassenunterschied.

Nur Lüning in Form

Einzig Steffen Lüning fand an diesem Abend die Mittel, um die ansonsten exzellente Deckung des Tabellenvierten zu knacken. Dem Rückraumakteur war es dann auch zu verdanken, dass sein Team die Partie bis zum 8:11 noch einigermaßen offen gestalten konnte. Dann allerdings war Schluss mit lustig - die konterstarken Soester ließen eine Angriffswelle nach der nächsten vor das Tor der Teutonia rollen, brillierten zudem mit individueller Klasse und erteilten den hoffnungslos überforderten Riemkern eine Handballlehrstunde par excellence.

Teutonias Spieler verloren sich in der Rolle der Lehrlinge, die ihrem Meister nur staunend zur Seite standen und die am Ende selbstkritisch erkennen mussten, dass diese Leistung nicht nur gegen die Topteams der Liga nicht ausreicht. "In dieser Verfassung wird es schwer, die Klasse zu halten", wusste der Riemker Coach bereits nach Spielschluss, dass man im kommenden Jahr hart arbeiten muss, um nicht direkt wieder abzusteigen.Vorentscheidung zur Pause

Beim 13:21 zur Pause war bereits klar, welchen Verlauf die Begegnung nehmen würde. Und weil die Gäste auch nach dem Wechsel keine Anstalten machten, das Tempo und die Power aus dem Spiel zu nehmen, wurde es am Ende dann richtig bitter für die Grün-Weißen, die die Übermacht des Tabellenvierten neidlos anerkennen mussten. 18:30 hieß es bereits Mitte der zweiten Hälfte, doch auch das reichte Soest noch nicht: Die Mannschaft gab in den letzten Minuten noch einmal richtig Gas und schraubte das Ergebnis auf 40:23 hoch.

Teut. Riemke: Erzfeld, Zidorn; Samija (2), Lüning (8), Bouali (2), Driesel (1), Müller (2), Weber (4), Aufermann (1), Al-Youssef (1), Krabusch (2), Braithwaite, Schröder, Kramer.