Riesenchor feiert Martin Luther in Pop-Oratorium

Probe mit Komponist

Die Aufführung des Pop-Oratoriums "Die zehn Gebote" war ein Höhepunkt des Kulturhauptstadt-Programms. Jetzt gibt es eine Neuauflage: das Pop-Oratorium "Luther", wieder in der Dortmunder Westfalenhalle, wieder geschrieben von Komponist Dieter Falk und Texter Michael Kunze. 3006 Sängerinnen und Sänger aus 64 Städten sind bei der Uraufführung am 31. Oktober dabei. Am Samstag kamen sie zur ersten Probe in der Westfalenhalle zusammen.

DORTMUND

, 26.04.2015 / Lesedauer: 2 min
Riesenchor feiert Martin Luther in Pop-Oratorium

Dieter Falk leitete die erste Probe mit dem Riesenchor in der Dortmunder Westfalenhalle.

Die Aufführung des Pop-Oratoriums "Die zehn Gebote" war ein Höhepunkt des Kulturhauptstadt-Programms. Jetzt gibt es eine Neuauflage: das Pop-Oratorium "Luther", wieder in der Dortmunder Westfalenhalle, wieder geschrieben von Komponist Dieter Falk und Texter Michael Kunze. 3006 Sängerinnen und Sänger aus 64 Städten sind bei der Uraufführung am 31. Oktober dabei. Am Samstag kamen sie zur ersten Probe in der Westfalenhalle zusammen.

Schon eine Stunde, bevor sich die Türen zum größten Chorprobensaal öffneten, standen Trauben von Singlustigen vor der Tür. Um 13 Uhr füllten sich die Ränge dann zügig: 1504 Soprane, 982 Altstimmen, 236 Tenöre und 284 Bassisten stimmen ein in das Oratorium, das 2017 auf Tour geht - als Beitrag zu 500 Jahre Reformation.

Emotionen explodieren

Vom Jugend- und Schulchor über den Kirchenchor bis zum Gospelchor sind alle dabei. Und auch Familien und Einzelsänger haben sich bei diesem Projekt der Creativen Kirche Witten angemeldet. Acht Jahre ist die jüngste Sängerin, 83 Jahre die älteste.

"Wir wünschen uns, dass etwas explodiert, dass Emotionen und Freude am Gesang spürbar werden", sagt Dieter Falk. Das klappte auf Anhieb: "Am Anfang war das Wort" schmettert der Riesenchor, in dem alle Konfessionen singen, eindrucksvoll.

10000 Zuschauer

Dieter Falk selbst leitet diese erste Probe. In den vergangenen Wochen hat er die Chorleiter der 85 beteiligten Chöre geschult. Die Sänger haben seit zwei Wochen die Noten und die Übe-CD.

In der Aufführung wird dann Heribert Feck-ler, flankiert von zwei Chordirigenten, die Gesamtleitung übernehmen. 40 Musiker kommen dazu, eine sechsköpfige Band und zwölf Solisten. Den Spaß, bei diesem Projekt der 3000 Stimmen mitzumachen, hört man sofort.

10000 Zuschauer werden bei der Uraufführung dabei sein, wenn der Riesenchor den Chorgesang reformiert. - Ein imposantes Erlebnis.

 

Termine: 31.10., 14 und 19 Uhr, Dortmunder Westfalenhalle 1, Karten: Tel. (02302) 2822222.

 

 

Lesen Sie jetzt