Riesenprogramm beim Tag für Lütgen

LÜTGENDORTMUND Unsichtbare Euros flogen durch die Luft und landeten in der Faust von Oberbürgermeister-Gattin Annegret Langemeyer. Aus 14 Geldstücken wurden 20. An der wunderbaren Geldvermehrung im PZ des Heinrich-Heine-Gymnasiums hätte sicher auch das Dortmunds Stadtoberhaupt Interesse gehabt, wenn es sich dabei nicht um einen Trick des Magiers "Zyklus" gehandelt hätte.

von Von Karlheinz Bohnmann

, 04.02.2008, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die "Lipsticks" tanzten im Hippie-Outfit. Allerdings kommen die flippigen Frauen nicht aus San Francisco, sondern sind Mitglieder der Showtanzgruppe Rot-Gold Wickede.

Die "Lipsticks" tanzten im Hippie-Outfit. Allerdings kommen die flippigen Frauen nicht aus San Francisco, sondern sind Mitglieder der Showtanzgruppe Rot-Gold Wickede.

Der 31-jährige Zauberer Zyklus (alias Markus Götz) aus Hannover, der mit sieben Jahren seine ersten Tricks vorführte, wurde gerade von der Fachzeitschrift "Das goldene Künstlermagazin" in seiner Sparte zum "Künstler des Jahres 2008" gewählt. Dass er diese Auszeichnung hoch verdient hat, davon konnte er auch in Lütgendortmund überzeugen.

Schwebender Tisch

Er ließ ein Tischchen über die Bühne schweben und zauberte - wie aus dem Nichts - ein halbes Dutzend weiße Tauben, ein Kaninchen und am Ende sogar auch noch ein kleines Hündchen herbei.

Große Klasse war auch der nicht nur doppel-, sondern dreizüngige humorvolle Auftritt von Bauchredner Addy Axon, der nicht nur für sich, sondern gleichzeitig auch für seine Handpuppen (Kater und Krokodil) sprach. Außerdem "synchronisierte" er Aktiv-im-Ort-Ehrenvorsitzenden Günter Eustrup und Freddy Kleinod, die er als "stumme" Mitwirkende auf die Bühne geholt hatte.

Änne und der "OB"

Als Volltreffer der guten Laune erwies sich Monika Badtke, die im Oma-Look als "Änne aus Drüplingsen" (mit Rollator) ihre Erlebnisse als Mitglied des "Gehwägelchenvereins" ausplauderte und OB Gerhard Langemeyer zum Schluss bei einem Handstand assistieren ließ. Von der Humoristin aus Iserlohn kann sich mancher im TV gefeierte Comedian eine Scheibe abschneiden. Wie zuvor schon Bauchredner Axon hatte auch sie ihren Auftritt mit reichlich Lokalkolorit angereichert.

Den Programm-Schlusspunkt setzten das Dortmunder Kinderprinzenpaar und das Groß-Dortmunder Prinzenpaar, die begleitet von der 38-köpfigen Gugge-Musik "Halli Galli" aus Steinen in die Aula marschierten. Es gab Orden und aus dem Mund ihrer Lieblichkeit Angelika I. ein Sonderlob für Reinhard Sack: "Das beste, was Lütgendortmund hat und das allerbeste für Dortmund."Ein Kompliment, dem das Publikum, das über vier Stunden hervorragend unterhalten wurde, mit großem Beifall zustimmte.