Routiniertes Spektakel mit „Deepwater Horizon“

Neu im Kino

Die Rekonstruktion eines Desasters, der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko, die 2010 für Schlagzeilen sorgte, elf Menschen das Leben kostete und auf Jahre die Küsten verseuchte: Peter Bergs "Deepwater Horizon" ist ein Kino-Drama nach Tatsachen.

23.11.2016, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rette sich, wer kann: Mike (Mark Wahlberg, r.) und Jimmy (Kurt Russell) müssen die Bohrinsel verlassen.

Rette sich, wer kann: Mike (Mark Wahlberg, r.) und Jimmy (Kurt Russell) müssen die Bohrinsel verlassen.

87 Tage strömten täglich acht Millionen Liter Öl ins Meer, bevor das undichte Bohrloch an der havarierten Plattform geschlossen wurde. Wie konnte es dazu kommen?

 

Die Antwort des Films: Es gab Warnsignale, erfahrene Männer an Bord der "Deepwater Horizon" haben sie erkannt, doch der Betreiber der Bohrinsel beschloss, die Testdaten aus der Tiefe zu ignorieren.

Katastrophenfilm und Action-Reißer

Zeit ist Geld, wie überall so auch im Ölgeschäft. Quellen haben zu sprudeln, koste es, was es wolle. Am Pranger steht der BP-Konzern. Der Fall "Deepwater Horizon" bietet die Chance, mit einer Branche abzurechnen, die Rendite vor Sicherheit stellt.

 

Nun ist Systemkritik nicht eben Leinwand-sexy. Strategen aus dem Management kann man verteufeln, doch wo sind die Bilder, die den Zuschauer mitreißen?

 

Peter Berg und seine Autoren machen es so: Sie wählen die Dramaturgie von Katastrophenfilm und Action-Reißer, bleiben mit der Kamera dicht an den Malochern (Mark Wahlberg, Kurt Russell) und kontrastieren deren Bemühen mit der Figur eines Buhmanns (John Malkovich), der im Namen von BP die Warnung der Techniker in den Wind schlägt. Nun trägt die Profitgier ein Gesicht.

 

Eine Flammenhölle

 

Die Handlung spielt auf der Bohrinsel, wo Cheftechniker Mike (Wahlberg) seinen Job macht. Instrumente zeigen hohen Druck im Bohrloch.

 

Tests sind nötig, doch der Mann von BP drängt, mit der Förderung zu beginnen. Schlamm, Gas, Öl treten aus, Rohre platzen, die Plattform wird zur Flammenhölle. Inmitten von Pyro-Show und Budenzauber schlägt die Stunde der Helden.

 

Mike rettet Jimmy (Russell), dann eine Kollegin. - Routiniert gemachtes Spektakel, mit feurigen Schauwerten ähnlich wie in "Backdraft".