Ruhr-Blitz-Rennen soll bald 12 Stunden dauern

Motorsport: Nürburgring-Nachlese

Das Sechs-Stunden-Rennen des MSC Ruhr-Blitz (RN berichteten) ist der Saisonhöhepunkt der VLN Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring - und so war es auch am vergangenen Wochenende. Nun planen die Verantwortlichen des Bochumer Motorsportclubs, diesen Renntag noch zu steigern.

BOCHUM

von Ruhr Nachrichten

, 29.08.2011, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der MSC Ruhr-Blitz möchte sein Rennen auf dem Nürburgring schon bald auf zwölf Stunden ausdehnen.

Der MSC Ruhr-Blitz möchte sein Rennen auf dem Nürburgring schon bald auf zwölf Stunden ausdehnen.

Es gab Gespräche mit dem ADAC-Nordrhein, um diesen Renntag in ein Zwölf-Stunden-Rennen über zwei Tage neu zu gestalten. Die Bochumer sollten den sportlichen Teil übernehmen und der ADAC den wirtschaftlichen. Der Automobilclub zog dann aber zurück und nun verhandeln die Bochumer direkt mit der Nürburgring-Gesellschaft. Trotz der möglichen Stunden-Verdoppelung, wird es bei 210 Fahrzeugen bleiben. Denn dafür hat der Ring die Lizenz.Komplett gebucht Das Hotel "Haus Weber" in Wiesemscheidt, in Sichtweite des Rings, ist mindestens einmal jährlich fest in Bochumer Hand. Schon 20 Mal hat sich der MSC dort bereits einquartiert und das komplette Haus jeweils von Donnerstag bis Sonntag gemietet (70 der 140 Vereinsmitglieder). Zwischendurch kommt eine kleinere Equipe ins Hotel, denn zu weiteren neun Langstreckenrennen werden die MSC-Experten von anderen Veranstaltern "eingekauft".Jugend stärken Die Jugend-Kart-Abteilung des MSC soll ausgebaut werden. Jugendleiter Wolfgang Seipel hat bereits zehn akitve Nachwuchsfahrer für die Saison, aber er plant bereits das nächste Jahr: "Samstags ab 15 Uhr können sich interessierte Jugendliche auf dem Parkplatz des Opel-Werks I einfinden. Da trainieren wir." Für Horst Golombeck war es in diesem Jahr der vierte Einsatz als Rennleiter. Diesmal vertrat er Horst-Helmuth Bube. Der MSC-Vorsitzende war als ADAC-Gau-Sportwart in Danzig beschäftigt.