Ruhrfestspiele starten den Vorverkauf am Donnerstag

Ab neun Uhr

Die Ruhrfestspiele werden 70 Jahre alt. Und Intendant Frank Hoffmann hat die Größe, auch seinen von den Zuschauern höchst ungeliebten Vorgänger Frank Castorf mit einer Inszenierung einzuladen. Man darf allerdings prophezeien, dass die Theaterabende mit Joachim Król, Cosma Shiva Hagen oder Hannelore Elsner schneller ausverkauft sein dürften. Karten gibt es ab Donnerstag, 21. Januar.

RECKLINGHAUSEN

, 20.01.2016, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Hollywood-Glanz fehlt diesmal. Dafür gibt es vom 1. Mai bis 19. Juni 106 Produktionen mit einer ausgesprochen hochkarätigen europäischen Schauspieler-Garde. An 18 Spielstätten sind 303 Abende geplant.

Kein Wunder bei dieser Fülle des Angebots, dass Frank Hoffmann bei der Pressekonferenz zwei Stunden benötigte, um das Programm vorzustellen. Wie schon im vergangenen Jahr, als Hoffmann lange vor den furchtbaren Terror-Anschlägen den Schwerpunkt Frankreich ausgewählt hatte, hat er in diesem Jahr eine ebenso bedrückende Punktlandung geschafft. Unter dem Motto "Mare Nostrum?" (Unser Meer?) steht das Mittelmeer im Zentrum.

Verzweiflung und Tod

"Das Mittelmeer steht heute für Verzweiflung und Tod", bedauerte Bernd Neuendorf, Staatssekretär des Landes NRW. Und Hoffmann fügte hinzu: "Wenn Flüchtlingen nicht mehr geholfen wird, dann ist das Mittelmeer nicht mehr unser Meer". Zu oft werde außerdem vergessen, dass rund um diese Region unsere Kultur geboren worden sei. Das spiegelt sich auch im Programm wider:

Als Eröffnungspremiere ist am 3. Mai die Komödie "Der Diener zweier Herrn" von Carlo Goldoni mit Theaterstar Peter Simonischek zu sehen.

Antike Autoren

Antike Stoffe gibt’s in spektakulären Inszenierungen: Skandal-Regisseur Romeo Castellucci zeigt die "Orestie" (ab 19.5.) für Menschen ab 16 Jahren. Das Schauspiel Leipzig verschneidet Elfriede Jelineks Asyl-Drama "Die Schutzbefohlenen" mit Aischylos' "Die Schutzflehenden".

Gefeierte Regisseure: Andreas Kriegenburg, immer für einen schnellen Klassiker gut, inszeniert "Nathan der Weise" (ab 31.5.). Herbert Fritsch zeigt die biblische Apokalypse mit Wolfram Koch, das dürfte ab 9.6. ein Spektakel werden. Die Gruppe "Rimini Protokoll" lädt zu LKW-Touren durch Recklinghausen unter dem Titel "Truck Tracks Ruhr" (1.bis 19.6.). Zum 70. Geburtstag des Festivals gastieren Frank Castorf und seine Berliner Volksbühne mit "Die Kabale der Scheinheiligen" (18.6.).

Herausragende Schauspieler

Tolle Schauspieler: Cosma Shiva Hagen spielt in Viscontis "Rocco und seine Brüder" (ab 4.6.). Joachim Król, in Herne geboren, und Etta Scollo gastieren mit Liebesliedern (22.5.). Karin Neuhäuser tobt ab 13.6. durch einen wilden "Don Giovanni" aus dem Thalia Theater Hamburg. Wolfram Koch und Hannelore Elner spielen in der Hoffmann-Inszenierung "Das Leben ein Traum" (ab 10.5.)

Jetzt lesen

Thema Nordafrika: "Zawaya" besteht aus Interviews, unter anderem mit der Mutter eines Selbstmordattentäters (ab 7.5.) Die Friedensnobelpreisträger Wided Bouchamaoui und Houcine Abassi aus Tunesien werden in der letzten Maiwoche erwartet.

Thema Migration: In "Mein bitteres Land" mit Adriana Altaras geht es um Gastarbeiter. "Die lebenden Toten" von Christian Lollike fasst das Thema als Groteske auf. Statt der Flüchtlinge rollt eine Zombie-Armee an (ab 24.5.).

Auftritt von Tankred Dorst bei der Pressekonferenz bewegte

Höhepunkt der Pressekonferenz war jedoch der bewegende Auftritt des Dramatikers Tankred Dorst, liebevoll umsorgt von seiner Frau und engen Mitarbeiterin Ursula Ehler. 90 Jahre alt, körperlich sehr wackelig, aber geistig klar und nachdenklich trat der berühmte Autor mit dem weißen Haarschopf vor die Presse. Sein neues Stück "Das Blau in der Wand" (ab 8.6. mit Heikko Deutschmann) gehört zu den 17 Uraufführungen des Festivals und erzählt von einer Posse im Haus von Ursula Ehler.

Denkmalschützer legten die blaue Farbe des Gebäudes frei - und übertünchten sie gleich wieder, um sie zu schützen. "Das ist eine Metapher für das, was wir tun im Leben", meinte Dorst und fügte hinzu: "Ich schreibe nicht aus der Sicherheit heraus. Es ist immer ein Versuch."

Der Vorverkauf startet am Donnerstag (21.1.2016) unter Tel. (02361) 9 21 80. Die Kartenstelle der Festspiele an der Martinistraße 28 in Recklinghausen hat neue Öffnungszeiten: vom 21.1. bis 7.2.2016 Mo-Sa 9-20, So 13-20 Uhr. Vom 8.2. bis 19.6.2016 Mo-Fr 9-19, Sa 10-14 Uhr.