RuhrTriennale: Kinderstück "Salt" ist zu empfehlen

ESSEN Ein Förderwagen mit Kohle wird hereingeschoben. Bergleute befeuern singend einen Ofen. Das ist die "schwarze" Seite der Koksproduktion.

von Von Klaus Stübler

, 01.09.2008, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim Kinderstück 'Salt' erleben die Kinder Spielszenen im Salzlager der Kokerei Zollverein (unten), können aber auch selbst Experimente machen.

Beim Kinderstück 'Salt' erleben die Kinder Spielszenen im Salzlager der Kokerei Zollverein (unten), können aber auch selbst Experimente machen.

Eine Etage höher dann der überraschende Wechsel zur "weißen" Seite: Da macht sich ein konfuser Chemiker im weißen Kittel an die Herstellung von Ammoniumsulfat, einem Salz aus Ammoniak und Schwefelsäure. Noch ein Stockwerk darüber wird das Salz gelagert - und ganz oben im Gebäude zeigt sich an Kresse und Apfelbaum, was die Verwendung des Salzes als Pflanzendünger bewirkt.

 Das alles ist in "Salt" (Salz) zu sehen, der Produktion von Sue Buckmasters Londoner Theatertruppe "Theatre-Rites" bei der "Jungen Triennale". Das für die Salzfabrik auf dem Gelände der Kokerei Zollverein Essen geschaffene Auftragswerk der RuhrTriennale wurde dort am Sonntag uraufgeführt.Ziemlich realistisch und zum Mitmachen

"Salt" ist kein herkömmliches Theaterstück. Es gibt vielmehr das Thema vor für eine faszinierende eindreiviertelstündige Erlebnisreise, bei der am Beispiel des Wandels von Kohle zu Salz, von Schwarz zu Weiß, aber auch vom Fremden zum Bekannten eine sinnenfrohe "Hymne auf die Alchimie in unserem täglichen Dasein" angestimmt wird. An Theater erinnert da wenig: Das Feuer brennt wirklich, Koks- und Kohlestückchen lassen sich anfassen, mit dem Salz können Experimente angestellt werden...

 Die acht Schauspieler sind immer nah dran, fordern zum Mitmachen auf. Und bei Verständigungsproblemen - die Akteure kommen aus England - sind mitwandernde Reiseführer behilflich. Ein eindrucksvolles Erlebnis für Kinder ab acht Jahren, aber nicht nur für die.

Nächste Nachmittagstermine: 5.-7. und 12.-14.9. (ansonsten Schulveranstaltungen), Karten-Tel.: 0700-20 02 34 56 

Lesen Sie jetzt